Von Maulwürfen, Abfindungen und einem Sieg gegen Eintracht Frankfurt

Länderspielpause: ein ganzes Wochenende ohne Stadionbesuch und Premieregucken. Zwischendurch auch mal ganz erholsam. Da im Büro momentan auch genug los ist, hatte ich sogar gedanklich ein paar Tage fußballfrei genommen. Aber nachdem mich mein Nachbar am Wochenende im Hausflur nach dem Termin des Spiels gegen Osnabrück fragte und ich nicht sofort antworten konnte, musste ich mich jetzt doch mal auf den neuesten Stand bringen.

Das Spiel gegen Osnabrück ist mittlerweile, wie die anderen restlichen Saisonspiele auch, von der DFL terminiert worden, meinen Nachbarn habe ich informiert, dieser Punkt ist also schon mal abgehakt.

Der SV Wehen Wiesbaden hat sich in einem Vergleich mit Aziz Ahahnfouf auf eine Abfindung von 200.000 Euro geeinigt. Vorausgegangen war die fristlose Kündigung Ende letzten Jahres, gegen die Ahanfouf gerichtlich vorgegangen ist. Offensichtlich sah auch das Gericht keine ausreichende Begründung für diese fristlose Kündigung (z. B. gab es nie eine Abmahnung), sodass diese nun in eine ordentliche Kündigung samt eben dieser Abfindungszahlung umgewandelt wurde. Man kann sich nun, wie in manchen Kommentaren beim WK, über “Abzocker-Mentalität” des Herrn Ahanfouf aufregen, aber vor allem sehe ich hier einmal mehr, dass es beim SVWW noch an einer gehörigen Portion Professionalität mangelt. Dass man einen verletzten Spieler verpflichtet und mit einem tüchtigen Grundgehalt beglückt, ist ja schon grenzwertig, man hätte auch damals sicher schon eine stärker leistungsbezogene Vergütung aushandeln können, aber diesen Fehler dann so plump wieder ausmerzen zu wollen, kann man höchstens als naiv, eher dämlich, bezeichnen.

Als nächstes las ich davon, dass die Bild-Zeitung die Gehälter der SVWW-Spieler veröffentlicht hat. Irgendwie oder von irgendwem müssen da also interne Dokumente an die Presse weitergegeben worden sein – gab’s das nicht erst vor zwei Monaten? Anscheinend will da jemand entweder gezielt dem Verein schaden (wie der Verein selbst natürlich vermutet) oder vielleicht will sich auch nur jemand ein paar Euro dazu verdienen. Vielleicht jemand, dem im Zuge der jüngsten Sparmaßnahmen das Gehalt gekürzt wurde und nun ein entsprechendes Frustlevel hat? Ich will wirklich niemanden beschuldigen, kenne da auch gar keine Personen, aber mir scheint da intern auch einiges im Argen zu sein.

Wie dem auch sei, die (angeblichen) Gehälter unserer Profis hätten mich ja dann doch, wenigstens ein bisschen, interessiert, aber da ich besagtes Blatt höchstens einmal im Jahr in den Händen halte und ansonsten nur aus der Ferne am Zeitungsstand sehe, habe ich online danach gesucht. Leider nix gefunden. Wer den entsprechenden Artikel zufälligerweise hat, möge doch bitte mal die interessantesten Zahlen hier als Kommentar anhängen. Nur mal so.

Was ich aber bei Bild-Online gefunden habe, war die viel erfreulichere Nachricht, dass der SVWW ein Testspiel auf dem Halberg gegen Eintracht Frankfurt mit 2:0 gewonnen hat. Nicht, dass das irgendwelche Aussagekraft hätte, schließlich gab’s auch gegen Hoffenheim kürzlich einen Testspielsieg. Aber ich lese natürlich trotzdem lieber von einem Sieg gegen die Eintracht als von einer Niederlage. Auch wenn’s nur ein Testspiel ist.

Erfreuliches gibt es auch von der zweiten Mannschaft zu berichten. Die schlägt sich in der Regionalliga ganz wacker, hat am Samstag bei der Zweiten von 1860 München gewonnen und belegt derzeit Platz 7. Das lässt doch hoffen, dass nächstes Jahr einige Spieler den Sprung in die erste Mannschaft schaffen – der Sprung in die dritte Liga wäre ja auch nicht so groß…

Zum guten Schluss gab’s gestern eine Autogrammstunde, bei der auch das “Teamchefticket” erhältlich war, eine kleine Zahlenspielerei mit der Nummer 8: Schwarz’ Rückennummer, 8 Punkte bis Platz 16, 8 Euro (statt 11) für die Eintrittskarte gegen St. Pauli. Bekommt man als Dauerkarteninhaber dann stattdessen vielleicht 8 Bier? Das würde auch eine weitere Niederlage relativieren.

Kommentar verfassen