Advent, Advent …

… die Hütte brennt.

Naja, ganz so schlimm ist es noch nicht, aber spätestens nach der 2:3-Niederlage am vergangenen Samstag in Koblenz (Tore Ziemer und Janjic) ist der SV Wehen Wiesbaden zweifelsfrei in einer handfesten Krise. Nur ein Punkt aus den letzten fünf Spielen ist reichlich wenig und auch wenn es einige Verletzungsprobleme gibt, ist der Bruch seit dem letzten Sieg, dem 2:0 über Regensburg, nicht zu übersehen.

Anscheinend können oder wollen die Spieler (unbewusst) nicht mehr so ans Leistungslimit gehen, und schon fallen Gegentore, die vorher noch mit vereinten Kräften verhindert werden konnten, werden die eigenen Chancen nicht mehr konsequent ausgenutzt und auch bei knappen Schiedsrichterentscheidungen hat man jetzt Pech, wo vorher vielleicht auch mal für das eigene Team gepfiffen wurde. Will sagen: meiner Meinung nach kann man gar keine einzelnen Spieler verantwortlich machen, sondern insgesamt fehlen die entscheidenden paar Prozent.

Jetzt ist insbesondere Trainer Gino Lettieri gefordert, die verunsicherte Truppe wieder aufzubauen. Nach eigener Aussage bringe es jetzt nichts draufzuhauen, also sind wohl andere psychologische Fertigkeiten gefordert. Sind wir mal gespannt, ob und wann Besserung eintritt.

Vielleicht stimmt uns der Blick in die Statistik etwas optimistischer. Vor ziemlich genau einem Jahr, am 05.12.09, hatte der SVWW ein Heimspiel und nach zuvor fünf sieglosen Spielen gelang endlich wieder ein Dreier (mit einem 2:1 gegen Unterhaching). Ein ebenso schmuckloser Sieg würde mir am kommenden Samstag gegen die zweite Mannschaft von Werder Bremen völlig reichen, aber ein Sieg muss es einfach sein. Gegen den Tabellenletzten, der zudem wahrscheinlich wieder einige Spieler an die erste Mannschaft abstellen muss, müssen zwingend drei Punkte her, da gibt’s kein Vertun.

Nebenbei: Ich habe gerade mal zurückgeblättert, der November scheint dem SVWW generell nicht zu liegen. In den letzten vier Jahren gab es in diesem Monat nur einen einzigen Sieg: am 07.11.08 ein 4:2 gegen Kaiserslautern. Der hat sich dafür wenigstens gelohnt.

Mit einem Sieg gegen Werder II stünden die Chancen auch nicht so schlecht, den vierten Tabellenplatz bis zur Winterpause verteidigen zu können. Andererseits droht bei einem Unentschieden oder gar einer Niederlage das langsame Abrutschen ins Mittelfeld der Tabelle – das wäre nach dieser Hinrunde, die bis Oktober so gut für den SVWW lief, dann doch sehr enttäuschend.

Schlechte Nachrichten kommen gerade aus dem “Lazarett”. Thorsten Barg fällt für den kompletten Rest der Saison aus und Addy-Waku Menga wird vor der Winterpause auch nicht mehr spielen können. Ich wünsche beiden baldige Genesung!

Zum Glück ist dieser furchtbare November bald vorbei. Hoffen wir, dass in der Adventszeit die Siege zum SVWW zurückkehren.

Kommentar verfassen