Mit Francis Kioyo in den DFB-Pokal

In der dritten Liga hat der SV Wehen Wiesbaden aufgrund von Spielabsagen schon seit zwei Wochen nicht mehr gespielt und mittlerweile hat auch offiziell die Winterpause begonnen. Dementsprechend gibt es eigentlich nichts über das Geschehen auf dem Platz zu berichten, aber immerhin zwei interessante Meldungen gibt es rund um den SVWW.

Zum einen wurde (wie erwartet) Francis Kioyo verpflichtet. Ich bin ja in dieser Angelegenheit etwas skeptisch, aber Gino Lettieri hat den Stürmer nun drei Wochen im Training gesehen und wird sich schon etwas von ihm versprechen. Immerhin läuft der Vertrag zunächst nur bis zum Ende der Saison, sodass nicht wieder langfristig ein teurer Irrtum auf der Bank sitzen wird. Wenn es gut läuft, haben beide Parteien sicher kein Problem, den Kontrakt im Sommer zu verlängern.

Mal sehen, ob es noch weitere Transfers geben wird. Ich persönlich würde ja gerne noch einen spielstarken Offensivmann im Kader des SVWW sehen. Lauf- und kampfstarke Spieler haben wir mittlerweile reichlich, aber so ab und zu würde eine Prise mehr Spielwitz gut tun. Was macht eigentlich Aykut Öztürk gerade?

Die zweite interessante Nachricht war die Auslosung des Hessenpokal-Viertelfinales. Der SV Wehen Wiesbaden darf im Februar beim FC Eschborn antreten. Sofern man dort gewinnt, geht es im Halbfinale gegen den Sieger der Partie SV TGM Jügesheim gegen TSV Höchst. Auf Kickers Offenbach kann der SVWW somit erst im Finale treffen und allein die Finalteilnahme könnte schon die Qualifikation für den DFB-Pokal bedeuten, sofern der OFC auf einem der ersten vier Plätze in der dritten Liga landet, wovon man ja momentan ausgehen kann. Mit zwei Siegen gegen einen Fünft- und einen Sechst- bzw. Achtligisten kann also schon ein Saisonziel erreicht werden – die Auslosung hätte kaum besser laufen können.

Und da ja Weihnachten vor der Tür steht, wünsche ich mir einen Finalsieg gegen Offenbach. Meinetwegen auch im Elfmeterschießen.

Kommentar verfassen