Vorhang auf zum Schlussakt

Am Samstag spielt der SV Wehen Wiesbaden gegen die TuS Koblenz im letzten Heimspiel der Saison. Zumindest der regulären Saison, denn es könnte ja immer noch sein, dass der SVWW Platz 3 und somit die Relegationsspiele erreicht. Diese finden übrigens am 20. und 24. Mai statt, wobei der Drittligist zuerst Heimrecht hat. Ich habe ja immer noch ein wenig Hoffnung, dass wir dann am Freitag in zwei Wochen noch ein Heimspiel haben (wäre sogar unter Flutlicht :-)).

Damit es aber soweit kommt bzw. auch in einer Woche am letzten Spieltag noch die Chance dazu besteht, muss gegen Koblenz unbedingt ein Sieg her, denn Dresden, Erfurt und Offenbach werden wohl kaum ein weiteres mal kollektiv nicht gewinnen wie am letzten Spieltag. Gegen die Schängel hat der SVWW sowieso etwas gutzumachen, denn in der grauen Endphase der Vorrunde gab es in Koblenz eine 2:3-Niederlage und auch in den beiden Jahren in der 2. Liga gab’s drei Niederlagen und nur ein Unentschieden.

Möglicherweise ist der Moment auch günstig, endlich mal wieder gegen die TuS zu gewinnen, denn mit nur zwei Siegen aus den letzten elf Spielen haben die Koblenzer sich ihrer eigenen (zwischenzeitlichen) Aufstiegschancen beraubt und warten wohl nur noch darauf, dass die Saison zu Ende ist. Dass die Motivation zuletzt vielleicht etwas gelitten hat, deutet auch die 1:3-Heimniederlage gegen die bereits abgestiegene zweite Mannschaft des FC Bayern am letzten Wochenende an. Natürlich liegt darin auch gleichzeitig die Gefahr für Wehen Wiesbaden, denn Koblenz könnte entspannt aufspielen und uns dabei tüchtig in die Suppe spucken. Für unser Team gilt es zuallererst, ein erneutes frühes Gegentor zu vermeiden, um dann selbst früher oder später in Führung zu gehen.

Für den einen oder anderen unserer Stürmer wird es wohl eine der letzten Gelegenheiten sein, sich für eine Weiterbeschäftigung in der nächsten Saison zu empfehlen, denn nach Orlando Smeekes hat der SVWW heute mit Aziz Bouhaddouz vom FSV Frankfurt einen weiteren Offensivmann für das nächste Spieljahr unter Vertrag genommen. Ich fürchte, dass es für die Sportskameraden Kioyo und Ziemer reichlich eng werden könnte, was ich persönlich zumindest in letzterem Fall bedauern würde. Aber warten wir erst mal ab, ob nicht einer der beiden noch zum Aufstiegshelden mutiert…

Kommentar verfassen