Werksferien in der Torfabrik

Ruhig ist es gerade, sowohl rund um den SV Wehen Wiesbaden als auch hier im Stehblog. Ersteres ist im Zweifelsfall eine gute Nachricht, letzteres hat vor allem mit meinem neuen Job zu tun, sodass ich noch nicht mal dazu kam, das 0:0 des SVWW in Sandhausen zu würdigen. Viel zu erzählen lohnt auch nicht mehr, aber rein vom Resultat her ist ein Auswärtspunkt bei einem der Topteams der Liga sicherlich nicht so verkehrt.

Gut ist auch, dass es bereits das dritte “Zu null” war und der SVWW insgesamt erst fünf Gegentreffer hinnehmen musste. Nicht so gut, dass selbst bisher auch nur fünf Tore erzielt werden konnten. Marcus Mann hat in einem Interview kürzlich treffend festgestellt, dass das aber kein Sturmproblem ist, zumindest nicht alleine. Sicher waren die langen Sperren für Steffen Wohlfahrt und Aziz Bouhaddouz eine Schwächung, aber ohne die entsprechende Unterstützung der Mitspieler ist jeder Stürmer ziemlich machtlos. Bedauerlich finde ich, dass Marco Sailer die Gelegenheit nicht besser ausnutzen konnte  und Orlando Smeekes noch immer auf sein erstes Tor im rotschwarzen Trikot wartet. Aber wie gesagt, die Offensivabteilung ist nicht alleinverantwortlich fürs Toreschießen, und wenn aus spielerischer Armut heraus der Ball nur lang und weit nach vorne geschlagen wird, kann man üblicherweise auch nicht viel Torgefahr entwickeln.  Aber es besteht Hoffnung, dass sich das Vakuum im Mittelfeld wieder schließt, denn gerade Nils-Ole Book und Zlatko Janjic zeigten in den letzten beiden Partien einige ordentliche Ansätze. Es ist weiterhin anzunehmen, dass während der aktuellen Länderspielpause intensiv trainiert wurde.

Zu welchem Ergebnis das am nächsten Samstag gegen Tabellenführer Jahn Regensburg führt, ist aber natürlich wie immer völlig offen. Ich selbst werde es leider nicht live verfolgen können, Standesamt statt Stadion ist angesagt. Ob ein Trikot wohl zum feinen Anzug und Krawatte passt?

Kommentar verfassen