Unterm Strich

OK, zugegeben, mein kleiner Aprilscherz war eher fad, vielleicht sollte ich das in Zukunft besser sein lassen. Natürlich bleiben die Punkte in Heidenheim und nachdem Babelsberg am Sonntag bei Werder II gewonnen hat, steht der SVWW nun zum ersten mal seit September 2009 wieder auf einem Abstiegsplatz.

Am Samstag wäre auf jeden Fall mehr drin gewesen, denn vor allem die erste Halbzeit war aus Wehener Sicht ziemlich ordentlich, während die Gäste so gut wie keine Offensivaktionen hatten. Leider führte die leichte Überlegenheit nicht zu Toren. In der zweiten Halbzeit war Heidenheim dann deutlich engagierter, aber die 1:0-Führung durch Marco “Toni” Sailer fiel trotzdem mehr oder weniger aus dem Nichts. In der Folge hatte ich nicht das Gefühl, dass vom SVWW noch viel zu erwarten wäre, aber als nach einer Ecke Benny Hübner den Ausgleich erzielte, schien plötzlich doch wieder alles möglich. Peter Vollmann wollte unbedingt den Dreier erzwingen und wechselte mit Menga und Bouhaddouz frische Stürmer ein, aber das Tor fiel auf der Gegenseite, Endstand 1:2. Vielleicht wäre es schlauer gewesen, wenigstens den einen Punkt zu sichern, aber im Nachhinein lässt sich so was natürlich leicht behaupten. Ich hielt und halte es auch für richtig, in dem Moment, mit dem neuen Schwung nach dem Ausgleich, voll auf den Dreier zu gehen.

Nicht nur der Tabellenplatz, sondern auch das Verhältnis zwischen Verein bzw. den von ihm beauftragten Ordnungskräften und einem Teil der Fans, ist auf einem Tiefpunkt angekommen. Schon vor Anpfiff kam es zu Schlägereien in N6 und obwohl ich nur ein paar Meter weiter stand, war mir nicht klar, was der Auslöser war. Ich spare mir eine Zusammenfassung, sondern verweise direkt auf die entsprechende Diskussion im Forum, wo ziemlich klar beschrieben wird, was und (mit gewissen Vorbehalten) warum es passiert ist. Diese Sache wird uns auf jeden Fall noch eine Weile beschäftigen.

Kommentar verfassen