Hessenmeister

Ein 2:0 in Offenbach, wer hätte das geahnt? Auf der einen Seite die heimstarken Kickers, die sich noch leise Hoffnungen auf den Relegationsplatz machten, auf der anderen Seite der SVWW, mit bis dato gerade mal zwei Auswärtssiegen und auf einem Abstiegsplatz befindlich – man hätte eigentlich eine klare Angelegenheit erwarten können. Relativ klar war die Sache auch, aber erstaunlicherweise war der Gast aus der Landeshauptstadt die spielbestimmende Mannschaft, wenn auch ohne besonders zu brillieren. Allerdings gestattete man dem OFC nahezu keine Torchancen, was ja üblicherweise schon mal eine gute Voraussetzung ist, wenigstens nicht zu verlieren. In der zweiten Halbzeit fielen die beiden Tore innerhalb weniger Minuten. Zuerst Alf Mintzel mit einem abgefälschten Schuss aus dem Getümmel, nachdem zuvor Daniel Döringer elfmeterreif gefoult worden war, kurze Zeit später Steffen Wohlfahrt nach feinem Zuspiel von Milan Ivana. Damit war die Sache dann auch erledigt, fast schon souverän.

Mit diesen (zumindest von mir) unverhofften drei Punkten macht der SVWW auch gleich einen Sprung in der Tabelle und hat nun einen Zähler Vorsprung auf Platz 18. Von den restlichen fünf Partien sind vier gegen direkte Konkurrenten. Die Mannschaft von Peter Vollmann hat es also selbst in der Hand den Klassenerhalt zu sichern, idealerweise schon vor dem letzten Spieltag. Angesichts der zuletzt verbesserten Form und dem Ende der Verletztenmisere bin ich in dieser Hinsicht mittlerweile wieder vorsichtig optimistisch.

Dabei hilft nebenbei bemerkt natürlich auch der Aberglaube. Es ist ja eine weithin bekannte Tatsache, dass das eigene Handeln oder Nicht-Handeln (als Fan) direkt das Spielgeschehen beeinflusst. Nachdem ich zuletzt den Sieg gegen Saarbrücken verpasste, wurde mir ja schon der Seuchenvogel-Status angeheftet. Beim nächsten Heimspiel gegen Heidenheim war ich dabei und es ging prompt wieder verloren. Nun ein Sieg in Offenbach, eine Partie, die ich höchstwahrscheinlich live vor Ort angeschaut hätte, wenn ich nicht gerade im Osterurlaub wäre – da kommt man schon ins Grübeln. Die Probe aufs Exempel folgt am heutigen Dienstag im Heimspiel gegen Unterhaching, das ich ebenfalls verpassen werde. Wenn es wieder einen Dreier für den SVWW gibt, überlege ich ernsthaft, auf das nächste Heimspiel gegen Oberhausen zu verzichten – sicher ist sicher.

Mit dem Sieg beim OFC hat Wehen übrigens den höchst inoffiziellen Titel als Hessenmeister der dritten Liga errungen. Genau genommen war diese besondere Ehre schon vor dem letzten Spieltag sicher, aber so ist es natürlich umso schöner. Hier die Abschlusstabelle:

Platz Verein Punkte Tore
1. SV Wehen Wiesbaden 9 6:2
2. SV Darmstadt 98 5 3:3
3. Kickers Offenbach 2 2:6

Kommentar verfassen