Füße aus Eis

23. Spieltag: SV Wehen Wiesbaden – SV Babelsberg 03 1:0

Das Spiel in maximal fünf Worten: Hauptsache gewonnen.

Liebling des Spiels: Mr. X – der neue Stürmer, der hoffentlich am Montag verpflichtet wird.

Szene des Spiels: Freistoß von der linken Seite wenige Minuten vor Spielende. Alf Mintzel beschwert sich über den etwa vier Meter vor dem Ball stehenden Babelsberger, der Schiedsrichter greift nicht ein, der Babelsberger rückt keinen Zentimeter zurück, Mintzel tobt, der Schiedsrichter zückt die gelbe Karte – für Mintzel. (Ansonsten war der Schiri schon ok, aber das war nun völlig daneben.)

Vor dem Spiel:

Nach dem Spiel: „Schreiben Sie einfach: Zumindest das Ergebnis hat gestimmt“ – Peter Vollmann in der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Das fiel auf:
+ Vollmanns Aufstellung mit Stroh-Engel, Janjic und Vunguidica machte theoretisch einen relativ offensiven Eindruck und die Anfangsviertelstunde war auch recht schwungvoll.
– Nach der frühen Führung durch Zlatko Janjic (12. Minute) ging der Faden völlig verloren und der Gegner wurde durch zahllose Fehlpässe unnötig stark gemacht.
– Vunguidica gelang außer einem Pfostenschuss in der Anfangsphase nichts.
– Stroh-Engel gelang noch nicht mal ein Pfostenschuss.
+ Eigentlich ganz gut, dass die beiden so spielten, wie sie spielten, denn so ist unübersehbar, dass noch ein neuer Stürmer verpflichtet werden muss. (Am Rande: Steffen Wohlfahrt hat einen neuen Verein gefunden, nämlich Ross County in der schottischen Premier League – ich wünsche viel Erfolg!)
– Dass in der Winterpause intensiv am “Umschaltspiel” gearbeitet wurde, war nicht zu erkennen. Stattdessen massenhaft lange Bälle, die blind nach vorne (bzw. gerne auch ins Seitenaus) geknüppelt wurden.
+ Sehr clever von unseren Jungs, nicht das 2:0 zu erzielen – wir wissen ja, was üblicherweise nach diesem Zwischenstand passiert.
+ Babelsbergs linker Verteidiger Assimiou Touré war ganz stark und hat sowohl Milan Ivana als auch später Maciej Zieba keinen Stich gelassen. (Man darf ja auch mal gegnerische Spieler loben. In der aktuellen 11 Freunde ist übrigens ein Interview mit Touré.)
+/- Schön, dass das Fernsehen mal wieder da war und einen knapp 19-minütigen Beitrag produziert. Schade, dass das nur so ist, weil weder Offenbach noch Darmstadt gleichzeitig spielten. Umso schlimmer, dass dann so ein Kick zustande kommt.

Zuschauer: 2.217. Nicht viel, aber auch nicht überraschend angesichts der Kälte und des Umstands, dass die Gäste nur eine zweistellige Anzahl an Fans mitbrachten. Der beste Tipp lag nur um neun daneben, bei 2.226.

Serien und Rekorde: Der dritte Heimsieg hintereinander bzw. seit über drei Monaten hat der SVWW in der Brita-Arena keinen Punkt abgegeben. Die Bilanz von Maskottchen B. bleibt makellos.

Tabelle: Der SVWW liegt nun mit 25 Punkten auf Platz 12, der Abstand zu den Abstiegsplätzen beträgt vier Punkte.

Ansonsten: Die maximale Anzahl unfallfrei transportierbarer Glühweinbecher beträgt drei. Wer sechs Becher mitbringen möchte, muss zweimal laufen.

Nächstes Spiel: Schon am nächsten Mittwoch um 19 Uhr, wieder zuhause, gegen die Stuttgarter Kickers (Nachholspiel vom 21. Spieltag). Die Kickers liegen mit 21 Punkten auf Platz 18 und haben in den letzten zehn Spielen nur einmal gewonnen. Am Samstag gab es ein 1:1 in Halle.

Das Spielberichtsformat habe ich mir beim bayer04blog abgeschaut. Ich hoffe, es gefällt – Kommentare sind natürlich immer willkommen.

Kommentar verfassen