Spiel gegen Aachen verlegt, Pokalmodus verändert

Nichts ist so alt wie der Blog-Artikel von gestern, außer vielleicht die Zeitung von gestern, denn die wurde ja schon vorgestern produziert.

Das Heimspiel gegen Alemannia Aachen wurde erst am Dienstag vom DFB auf Sonntag, den 21. April terminiert, aber dieser Termin hat sich nun nochmal geändert, und zwar auf Freitag, den 19. April. Über den Grund der Vorverlegung ist hier nichts bekannt, aber ich kann nur davon ausgehen, dass beim SVWW meine Vorliebe für Flutlichtspiele bekannt ist und man beim DFB vorstellig wurde, um meine Verärgerung über die Vertragsverlängerung mit Peter Vollmann zu mildern. Wie auch immer, alle Termine gibt es stets aktuell hier zu finden.

Zum Thema Hessenpokal vergaß ich zu erwähnen, dass es ab nächster Saison einen neuen Modus gibt. Bisher waren die Drittligisten (momentan also Offenbach, Darmstadt und der SVWW) und die sechs Sieger der Regionalpokale qualifiziert, sodass es nach einem Qualifikationsspiel nur drei Runden gab.

Die Regionalpokale werden abgeschafft und stattdessen werden die 32 Kreispokalsieger unter regionalen Gesichtspunkten in acht Töpfe aufgeteilt und es werden 16 Spiele ausgelost. In der zweiten Runde werden die 16 Sieger aus Runde eins erneut unter regionalen Gesichtspunkten in vier Töpfe aufgeteilt und es werden acht Spiele ausgelost. In der dritten Runde stoßen zu den acht Siegern aus Runde zwei nun auch die sechs „großen Vereine“ (Kickers Offenbach, SV Darmstadt 98, SV Wehen Wiesbaden, KSV Hessen Kassel, FC Eschborn, FC Bayern Alzenau) sowie der Sieger der Fairplay-Wertung der Verbandsspielklassen (OL/VL/GL) dazu und werden frei in sieben Paarungen und einem Freilos zusammengelost. Danach Viertelfinale, Halbfinale, Finale.

Oder um es kurz zusammenzufassen: der Weg zum DFB-Pokal wird für den SVWW um ein Spiel verlängert.

Kommentar verfassen