An der Ostsee baden gegangen

28. Spieltag: Holstein Kiel – SV Wehen Wiesbaden 3:0

Das Spiel in maximal fünf Worten: Tüchtig abgewatscht worden.

Liebling des Spiels: Leider keiner.

Szene des Spiels: 51. Minute, zwei Minuten nach dem Kieler Führungstreffer bekommt der SVWW einen Strafstoß zugesprochen. Michael Wiemann, der bisher alle vier Elfer für den SVWW sicher verwandelte, trifft die Latte und man ahnt, dass es nichts mehr werden sollte an diesem Tag.

Vor dem Spiel: Sagte Marc Kienle, „dass mir die Art, wie wir aktuell Fußball spielen, sehr zusagt. Die Tendenz stimmt, wir werden also bestimmt bald den nächsten Dreier einfahren“

Nach dem Spiel: Sagte Marc Kienle: „Ich bin sehr enttäuscht. Mit diesem Auftritt kann ich überhaupt nicht zufrieden sein.”

Das fiel auf:
+/- Joe Vunguidica trotz 90 Minuten Länderspieleinsatz und halber Weltreise fit, aber weiterhin ohne Abschlussglück. Zudem mal wieder in manchen Szenen zu eigensinnig.
– Fast die komplette Spielzeit klar unterlegen. Das 0:0 zur Halbzeit war schmeichelhaft.
– Gegner unterschätzt? Das kleine Lob für die zuletzt recht engagierten Auftritte nicht vertragen? Die Mannschaft bleibt ein Rätsel.

Zuschauer: 4.120, davon ein paar Handvoll tapfere Wehener.

Serien und Rekorde: Das mittlerweile vierte sieglose Spiel in Folge, davon drei ohne eigenen Treffer. Der SVWW hat aktuell in der Dritten Liga die viertwenigsten Tore erzielt (30, gemeinsam mit Holstein Kiel).

Tabelle: Mit weiterhin 39 Punkten fällt der SVWW auf Platz 7 zurück. Der Abstand zu Platz 3 ist schon auf elf Punkte angewachsen, selbst auf Platz 4 fehlen schon vier Punkte. Wichtiger wird der Blick nach unten: noch sieben Punkte Vorsprung auf Platz 18.

Ansonsten: Wenigstens war das Wetter am Wochenende sehr schön.

Nächstes Spiel: Am kommenden Samstag um 14:00 Uhr in der Brita-Arena gegen die SV Elversberg. Im Hinspiel unterlag der SVWW sang- und klanglos 0:3. Der Aufsteiger gewann am Wochenende 2:0 gegen Erfurt und hat sich im Abstiegskampf etwas Luft verschafft (aktuell 35 Punkte, Platz 13). Die letzten sechs Auswärtsspiele gingen allesamt verloren, aber die wichtigste Frage ist ohnehin: welcher der drei Ex-SVWWler (Milad Salem, Sascha Wolfert, Jeff Gyasi) trifft an alter Wirkungsstätte?

Kommentar verfassen