4 Ecken, 1 Elfer, 3 Punkte

30. Spieltag: VfB Stuttgart II – SV Wehen Wiesbaden 1:2 (Tore: Vunguidica, Schnellbacher)

Das Spiel in maximal fünf Worten

Liebling des Spiels: Luca Schnellbacher – wurde nach seiner Einwechslung zum Matchwinner.

Szene des Spiels: Luca Schnellbacher holt in der 78. Minute im linken Halbfeld einen Freistoß raus und verwertet anschließend Alf Mintzels Flanke zum 2:1-Siegtreffer.

Vor dem Spiel: Die Erkenntnis, dass man im Gazi-Stadion tatsächlich alle vier Eckfahnen sehen kann, wenn man mal nicht im Gästeblock steht.

Nach dem Spiel: Auf Tabellenplatz 4, der immerhin zum Einzug in den DFB-Pokal berechtigen würde.

Das fiel auf:
+ Luca Schnellbacher machte einmal mehr richtig Dampf nach seiner Einwechslung.
+ Alf Mintzel gab die Vorlage zu beiden Treffern, beide Male per Freistoß.
– Die Stuttgarter gingen ziemlich auf die Socken und konnten froh sein, das Spiel mit elf Mann zu beenden.
– Der Handelfmeter für Stuttgart zum Ausgleich in der 34. Minute war vertretbar, aber auch sehr ärgerlich – zuvor hätte der SVWW auch schon höher führen können.
+/- Auch Fredi Bobic und Andi Menger waren vor Ort und schauten sich das Spiel der U23 des VfB an.

Zuschauer: 510, davon rund ein Dutzend Wehener im Block und einige verstreute auf der Haupttribüne – unter ihnen der verletzte SVWW-Mittelfeldmann Steffen Haas.

Serien und Rekorde: Zwei Siege hintereinander gab es unter Kienle erst einmal (Anfang Februar gegen Münster und Burghausen). Luca Schnellbachers zweites Tor im rotschwarzen Dress war zum zweiten Mal der 2:1-Siegtreffer (zuvor am 16. Spieltag in Chemnitz).

Tabelle: Der SVWW hat nun 45 Punkte und schiebt sich an Osnabrück und Rostock vorbei auf Tabellenplatz 4. Zu Platz 3 sind es weiterhin elf Punkte Abstand, zu Platz 18 zwölf.

Ansonsten: Wenn man Stuttgarter Ordnungspersonal freundlich und dialektfrei fragt, wo man denn eine Karte kaufen kann, kontern sie mit der Gegenfrage: “Für de Gäschteblock?”

Nächstes Spiel: Schon am kommenden Dienstag um 19:00 Uhr in der Brita-Arena gegen den VfL Osnabrück. Die Niedersachsen liegen nach dem Unentschieden gegen Erfurt nun einen Punkt hinter dem SVWW auf Platz 5. Im Hinspiel unterlag der SVWW mit 0:1.

Kommentar verfassen