Feels like Saisonbeginn

31. Spieltag: SV Wehen Wiesbaden – VfL Osnabrück 1:0 (Tor: Vunguidica)

Das Spiel in maximal fünf Worten: Wichtiger Dreier für den DFB-Pokal

Liebling des Spiels: Stellvertretend für die gesamte Defensive: Michael Wiemann, der zudem vor dem 1:0 den glänzenden Pass auf Joe spielte.

Szene des Spiels: 89. Minute, Marco Königs war kurz zuvor eingewechselt worden, was ich mit “Wäre ein guter Moment für sein erstes Saisontor” kommentierte, dann Eckball für Osnabrück. Mit Blick auf den ebenfalls eingewechselten Alexander Nandzik, der sich als einziger Wehener etwas offensiver positionierte, sagte ich: “Gleich sehen wir Nandzik alleine aufs Tor zulaufen.” Der Eckball wird abgewehrt und Nandzik läuft mit Ball alleine aufs Osnabrücker Tor zu, spielt einen Querpass auf den nachgerückten Königs – und der trifft genau den Torwart. Ich werde versuchen, meine Prophezeiungen zukünftig etwas präziser zu formulieren.

Vor dem Spiel: Fand ich diesen Appell (?) an einem Baum vor der Brita-Arena:

Schiebemeister
Schiebemeister

Nach dem Spiel: Wurde natürlich gejubelt:

Heimsieg!
Heimsieg!

Das fiel auf:
+ Der SVWW ist wieder im Modus der ersten Saisonspiele: vorne einigermaßen gute Chancenverwertung, hinten mit Glück und Geschick. Oder anders gesagt: Joe trifft, die Abwehr steht, der SVWW gewinnt.
+ Die erste Halbzeit war gut anzuschauen mit einigen sehr ordentlichen Kombinationen. Da hätte auch durchaus das 2:0 fallen können.
– In der zweiten Halbzeit ging nach vorne jedoch nichts mehr und der SVWW ließ sich komplett in die Defensive drängen. Glücklicherweise konnte Osnabrück die optische Überlegenheit nicht nutzen. Erst in den letzten Minuten kam der Gastgeber nochmal zu Chancen, die aber ungenutzt blieben.
– Die Außenspieler Röser und Jänicke blieben diesmal deutlich unter ihren Möglichkeiten.

Zuschauer: 2.180, davon geschätzt knapp 100 Gästefans.

Serien und Rekorde: Drei Siege in Folge gab es zu Saisonbeginn schon mal, aber eine längere Siegesserie liegt mehr als drei Jahre zurück. Seit dem unsäglichen 0:3 gegen Halle gab es zuhause drei Siege und ein Unentschieden.

Tabelle: Der SVWW festigt mit jetzt 48 Punkten den vierten Tabellenplatz mit vier Punkte Abstand zu Platz 5 (bzw. drei Punkten, falls Halle heute Abend gewinnt). Auf Platz 3 verringert sich die Distanz auf neun Punkte, dafür wächst der Vorsprung auf Platz 18 auf fünfzehn Punkte. Abstiegssorgen muss man sich wohl nicht mehr machen.

Ansonsten: In der Halbzeitpause durfte ich mich beim Elfmeterkick des Wiesbadener Kuriers blamieren.


Aber als Teamplayer sind mir ja nur die drei Punkte wichtig.

Nächstes Spiel: Am Samstag um 14:00 Uhr bei der SpVgg Unterhaching. Die Münchner Vorstädter stehen auf Platz 18 und sind somit in akuter Abstiegsgefahr. Unter dem neuen Trainer Christian Ziege gab es am vergangenen Wochenende einen Achtungserfolg mit einem Unentschieden gegen Leipzig, aber gestern Abend unterlag man Erfurt mit 0:2. In den letzten neun Partien konnte die Hachinger nur zwei Punkte holen. Im Hinspiel unterlag der SVWW 0:2, zwei Tage später wurde Peter Vollmann beurlaubt.

netzberg

Gut Sport mit SVWW, Gesamtsaison 1:1 – 3:3. – Nun das Endspurtrennen um den DFB-Pokal. Na ja, um die Teilnahme am Wettbewerb … NfdV, netzberg

Kommentar verfassen