Man kann auch ohne Rückstand punkten

3. Liga, 3. SpieltagSV Wehen Wiesbaden – Borussia Dortmund II 1:0 (Tor: Kleinsorge)

Das Spiel in maximal fünf Worten: Knapp, aber verdient gewonnen.

Das Spiel in etwas mehr als fünf Worten:
Das Schema der ersten beiden Partien wurde beibehalten: mäßige erste, deutlich bessere zweite Halbzeit. Einige hochkarätige Chancen wurden ausgelassen (vor allem auf Wehener Seite, aber auch ein paar für die Gäste), aber kurz vor Abpfiff erzielt der eingewechselte Marius Kleinsorge in seinem ersten Profispiel das Tor des Tages.

Liebling des Spiels: Bei so einer Story natürlich Marius Kleinsorge.

Szene des Spiels: Mitte der ersten Halbzeit hämmert ein Dortmunder einen Befreiungsschlag derart fest unters Dach der Osttribüne, dass der Ball mit unveränderter Geschwindigkeit wieder runterkam. Würde mich nicht wundern, wenn das Blechdach an der Stelle nun verbeult wäre.

Vor dem Spiel: Dank freier Autobahn viel zu früh am Stadion gewesen und dort einen alten Bekannten aus Dortmund getroffen.

Nach dem Spiel: Parkplatz fast vor der Haustür bekommen. Wenn’s mal läuft…

Das fiel auf:
– Soufian Benyamina vergibt diesmal gleich zwei riesige Möglichkeiten und steht ansonsten im Abseits. Quasi Pippo Inzaghi ohne Torriecher.
+/- José Vunguidica wirkte auf der linken Außenbahn zeitweise etwas verloren, brachte aber einige gefährliche Hereingaben, auch die vor dem 1:0.
– Die Abstimmung zwischen Mittelfeld und Abwehr passt noch nicht sonderlich gut. Dortmund kam oft erstaunlich leicht in den Strafraum und wurde erst im letzten Moment gestoppt.
+ Markus Kolke diesmal ohne jegliche Unsicherheit.
+ Book und Schnellbacher mit enormen Laufpensum und immer anspielbar.
+/- Das Verhalten bei gegnerischen Standardsituationen wurde offensichtlich trainiert, alle Mann waren im eigenen Strafraum verteilt. Allerdings dauerte es nach Ballgewinn jeweils ziemlich lange, bis alle wieder ihre Position eingenommen hatten, sodass keine schnellen Abwürfe möglich waren.
– In der ersten Hälfte viele leichte Ballverluste, Offensivaktionen gelangen höchstens durch Zufall. Wenigstens nicht wieder in Rückstand geraten.
+ Erneut starke Moral und bis zum Schluss auf Sieg gespielt

Zuschauer: 3.382, davon mindestens 800 Dortmunder. Sehr beachtlich für einen Wochentag.

Tabelle: Der SVWW zumindest für einen Abend auf dem 2. Platz, punktgleich mit Chemnitz (beide 7). Dresden und Rostock können heute Abend noch überholen.

Serien und Rekorde: Das erste Spiel ohne Gegentor seit dem 19. April (ebenfalls zuhause 1:0 gegen Chemnitz).

Ansonsten: Der MSV Duisburg, heute Abend zu Gast in Mainz, trainierte bis 18 Uhr im Helmut-Schön-Sportpark. Etwas ungeschickt geplant, da sich zu diesem Zeitpunkt schon Hunderte Borussen drumherum aufhielten.

Nächstes Spiel: Am Sonntag kommt es um 14:00 Uhr in der Partie bei Hansa Rostock zum Wiedersehen mit Peter Vollmann, Marcel Ziemer und Jovan Vidovic.

Trainer Baade (@trainerbaade)

Äh, war das denn ein Problem mit den Borussen und den MSV? Du meinst doch jetzt nicht bezogen auf irgendwelche Rivalitäten, sondern rein organisatorisch, dass dann da ein schlechteres Durchkommen war, oder? Kenne jetzt die Verhältnisse konkret vor Ort nicht, was Du als ungeschickt gesehen hast.

Gunnar

Ja, hast recht, ist missverständlich. Soweit mir bekannt gibt es keine besondere Rivalität. Es ging mir tatsächlich nur um leicht vermeidbares Durcheinander – ist ja nicht so, dass es noch ein paar andere Sportplätze in der Gegend gibt, wo der MSV hätte trainieren können.

Kommentar verfassen