Bei Cottbus gibt es nichts zu holen

3. Liga, 6. SpieltagFC Energie Cottbus – SV Wehen Wiesbaden 2:0 (Tore: Der Ex-Wehener Ledgerwood staubt beim 2:0 ab)

Das Spiel in maximal fünf Worten: Die erste Niederlage der Saison

Das Spiel in etwas mehr als fünf Worten:
Der überragende Mann des Spiels kommt aus Cottbus. Michel erzielt nicht nur das 1:0, sondern stellt das ganze Spiel über eine Gefahr für den Wehener Strafraum dar. Der SVWW liefert eine mäßige Vorstellung ab und verliert verdientermaßen. Eine spielerisch gute Phase zwischen der 60. und 70. Minute reicht einfach nicht, um wirklich etwas zu reißen. Die Lausitzer sind über die gesamten 90 Minuten gesehen die klar bessere Mannschaft.

Liebling des Spiels: Vunguidica gibt nie auf, hat die ein oder andere Chance, geht aber letztlich genauso wie unser Team leer aus.

Szene des Spiels: 64. Minute: Kein Elfmeter für den SVWW, als Vunguidica im Strafraum gelegt wird. Wenn’s nicht läuft, läuft’s nicht.

Vor dem Spiel: Ein Auswärtspunkt könnte genügen, um die Tabellenspitze zu halten.

Nach dem Spiel: Immer noch Tabellenführer – zu mindestens bis Mittwochabend.

Das fiel auf:
+ Auch nach einem frühen 0:2-Rückstand gibt die Mannschaft nicht auf.
– Benyamina: am letzten Freitag voller Elan und mit zwei Toren – gegen Cottbus nur Magerkost

Zuschauer: 6.238.

Ansonsten: Wie heute bekannt wurde, hat Daniel Döringer den Verein nach sechs Jahren verlassen und spielt künftig in der Regionalliga für den 1. FC Saarbrücken – Ciao und viel Erfolg!

Tabelle: Noch sind wir Spitzenreiter, aber Haching und Chemnitz können mit einem Sieg an uns vorbeiziehen.

Serien und Rekorde: Wieder mal trifft ein Ex-Spieler von Wehen gegen seinen alten Verein – das scheint gefühlt dauernd zu passieren.

Nächstes Spiel: Am Samstag um 14:00 Uhr in der Brita-Arena gegen Dynamo Dresden. Der 2.-Liga-Absteiger hat am 6. Spieltag zu Hause gegen Holstein Kiel verloren. Ansonsten haben die Sachsen 10 Punkte auf ihrem Konto und sind nach wie vor ein potenzieller Aufstiegskandidat.

Kommentar verfassen