Big Points in der Nachspielzeit

(Der heutige Beitrag ist eine Kooperation von Gunnar, der nix gesehen hat, und Sonja, die live vor Ort war.)

3. Liga, 11. SpieltagVfL Osnabrück – SV Wehen Wiesbaden 1:3 (Tore: Jänicke, Müller, Riemann)

Das Spiel in maximal fünf Worten: Später, glücklicher, ungemein wertvoller Sieg.

Das Spiel in etwas mehr als fünf Worten: Ich habe vom Spiel mangels TV-Bericht leider nichts gesehen außer den Toren und kann daher nicht viel allzu viel sagen. Wehen mal wieder mit gutem Start, geriet dann aber zunehmend unter Druck, erzielte aber trotzdem nach 35 Minuten die Führung durch Jänicke nach Flanke von Vunguidica. In der zweiten Halbzeit drängte Osnabrück auf den Ausgleich, der schließlich in der 76. Minute durch Ex-SVWWler Addy-Waku Menga auch fiel. Die Gastgeber wollten unbedingt den Sieg, aber in der Nachspielzeit trafen Müller und Riemann für den SVWW und sicherten somit einen glücklichen Dreier.
[Sonja] Jo, das deckt sich mit meinen Live-Eindrücken. 🙂

Liebling des Spiels: Wie gesagt, ohne etwas gesehen zu haben, wähle ich mal den oft geschmähten Robert Müller. Hätte am Samstag kurz vor Abpfiff schon beinahe den Siegtreffer erzielt (was durch ein ungeahndetes Handspiel verhindert wurde) und traf diesmal zum nicht mehr erwarteten 2:1.
[Sonja] Da bin ich dabei, zumal er den eigentlich eher harmlosen, aber entscheidend abgefälschten Schuss anschließend augenzwinkernd als “Fackel” bezeichnete.

Szene des Spiels: [Sonja] José Pierre Vunguidica setzt sich vor dem ersten SVWW-Tor unter den Pfiffen der VfL-Fans (die noch wegen eines Fouls im Mittelfeld sauer waren, für das Joe kurz zuvor die gelbe Karte gesehen hatte) auf der linken Seite durch und bedient Tobias Jänicke mustergültig. An der SVWW-Führung biss sich der VfL daraufhin sehr lange die Zähne aus.

Vor dem Spiel: Stellte sich eigentlich nur die Frage, wer von den beiden Ex-SVWWlern Menga und Salem trifft und wie oft.

Nach dem Spiel: Zufrieden festgestellt, dass der SVWW sich immer noch in oberen Tabellenregionen aufhält.

Das fiel [Sonja] auf:
+ Der SVWW blieb in der hitzigen Atmosphäre zumeist cool und ließ sich kaum provozieren.
+ Nach dem Ausgleich hätte das Spiel durchaus auch in Richtung Osnabrück kippen können, aber der SVWW spielte ebenfalls weiter nach vorn und wurde mit zwei späten Treffern belohnt.
– Soufian Benyamina leider wieder mit einem unglücklichen Spiel. Dazu passte, dass er verletzt vom Platz getragen musste, als Luca Schnellbacher ohnehin schon zur Einwechselung bereitstand.
+ Kevin Schindler, der bei seinem Spiel in Münster noch einen sehr unglücklichen Einstand feierte, werkelte nach seiner Einwechslung durch eine Kopfballvorlage am 2:1 mit.
+/- Schiedsrichter Patrick Alt agierte bei kleineren Entscheidungen auf beiden Seiten unglücklich, lag bei den spielentscheidenden Szenen (soweit das aus dem Gästeblock zu sehen war) aber richtig.
+/- Während im Fußball schon länger der seltsame Trend um sich greift, dass Torschützen nicht jubeln, wenn sie beim gegnerischen Verein mal zehn Minuten für die Reservemannschaft gekickt haben, ist es beim SVWW meistens umgekehrt. So auch gestern, als sich der frühere Publikumsliebling Addy-Waku Menga nach seinem Ausgleich vor Freude sogar das Trikot vom Körper riss.

Zuschauer: 7.132, davon etwa ein gutes Dutzend Wehener.

Tabelle: Der SVWW hat nun 20 Punkte und liegt damit auf Platz 6, aber nur einen Punkt hinter Spitzenreiter Chemnitz. Alles extrem ausgeglichen, zwischen Platz 1 und 10 liegen gerade mal sechs Punkte.

Serien und Rekorde: Nach dem zweiten Auswärtssieg der Saison ist die Bilanz auf fremden Plätzen absolut ausgeglichen: jeweils zwei Siege, Unentschieden und Niederlagen bei 9:9 Toren.

Ansonsten: [Sonja] Mal wieder auffällig, wie penibel fünf Ordner werden, wenn sie insgesamt nur 15 Personen kontrollieren müssen.

Nächstes Spiel: Am kommenden Samstag um 14:00 Uhr in der Brita-Arena gegen Jahn Regensburg. Die Oberpfälzer sind Tabellenletzter, verloren gerade zuhause gegen Kiel und konnten nur eins der letzten zehn Spiele gewinnen. Wer nicht ins Stadion kann, darf sich trotzdem freuen, denn laut Liga3 Online wird die Partie vom hr per Livestream übertragen.

Kommentar verfassen