Der Aufstieg muss her

Was Spitzenfußball angeht, ist Wiesbaden ein völlig traditionsfreier Standort, da brauchen wir uns nichts vormachen. Es gibt mit Bonn nur noch eine Stadt in Deutschland mit größerer Einwohnerzahl, die niemals einen Erstligisten beheimatete. Nüchtern betrachtet ist es ein glatter Skandal, dass Provinznester wie beispielsweise Homburg oder Kaiserslautern jahrelang ganz oben mitspielen durften, letztere sogar mit erstaunlichen Erfolgen, während hier versucht wird, einem Springreiten und Volleyball als ganz große Nummer zu verkaufen. Glücklicherweise hat sich vor einigen Jahren der SV Wehen von der anderen Seite des Taunuskamms herüberbequemt, sodass wir in der Landeshauptstadt plötzlich in den Genuss von Zweitligafußball kamen. Das Glück währte zwar nicht allzu lange und so versucht der SV Wehen Wiesbaden mittlerweile im sechsten Jahr, in die 2. Bundesliga zurückzukehren. Ob es dieses Jahr klappt, bleibt abzuwarten, aber es steht zweifelsfrei fest, dass es angemessen wäre.

Stephan vom Paderborn-Blog Schwarz und Blau hat kürzlich nämlich die Bundesliga-Formel entdeckt, mit der man präzise berechnen kann, wer in die Bundesliga gehört und wer nicht. Sie lautet:

Bundesliga-Faktor = (2014 – Gründungsjahr des Vereins + Meisterschaften DFB bzw. DFV) * Einwohnerzahl

Bei einem Gründungsjahr von 1926, 0 Meisterschaften und einer Einwohnerzahl von 302.386 (Wiesbaden 273.871 + Taunusstein 28.515, Stand 31.12.2013) ergibt das einen Faktor von 26.609.968. Das reicht nicht ganz für die höchste Spielklasse, aber ein solider Startplatz für die zweite Liga ist das allemal.

Es hilft also nix, der Aufstieg muss her.

Kommentar verfassen