Zurück im Mittelmaß

3. Liga, 20. SpieltagStuttgarter Kickers – SV Wehen Wiesbaden 2:1 (Tor: Benyamina)

Das Spiel in maximal fünf Worten: In letzter Sekunde verdient verloren.

Das Spiel in etwas mehr als fünf Worten: Nahezu keine Torchance und nur mit Glück und dank des Unvermögens der Kickers nicht schon viel früher in Rückstand geraten, dann durch einen Handelfmeter zum Ausgleich gekommen und schließlich in der Nachspielzeit durch einen erfolgreichen Konter doch noch verloren. Zu diesem Zeitpunkt natürlich bitter, aber aufgrund des Spielverlaufs kann sich niemand über die Niederlage beschweren.

Liebling des Spiels: Daniel Engelbrecht, der nach einer Herzoperation nun mit einem Defibrillator in der Brust erst vor zwei Wochen sein Comeback gab und am Samstag den Siegtreffer erzielte. Eine tolle Geschichte für den Jungen, aber es hätte ja nicht unbedingt gegen den SVWW sein müssen.

Das fiel auf:
– Trotz einer nominell offensiven Aufstellung (zwischen den beiden Außen Vunguidica und Jänicke spielten mit Schnellbacher und Benyamina zwei echte Stürmer) hatte der SVWW aus dem Spiel heraus keine einzige wirkliche Torchance. Es gab einen Freistoß von Wein, einen halbwegs gefährlichen Kopfball von Herzig nach einer Ecke und den Elfmeter, das war’s.
– In langen Phasen des Spiels passierte auf beiden Seiten wenig bis nichts, aber letztlich wurden den Kickers doch zuviele Chancen gestattet. So kann man halt nicht gewinnen.

Zuschauer: 2.155, davon eine Busladung Wehener.

Tabelle: Der SVWW verharrt weiterhin bei 30 Punkten und ist mittlerweile auf Tabellenplatz 9 abgerutscht. Bis Platz 2 sind es schon sechs Punkte Abstand, ebenso wie zu Platz 14.

Serien und Rekorde: Schon zum zweiten Mal in dieser Saison kassiert der SVWW drei Niederlagen in Folge, aus den letzten sieben Spielen konnte man nur vier Punkte mitnehmen.

Ansonsten: Unter der Woche verlängerten nach Cheftrainer Kienle auch Co-Trainer Bernd Heemsoth und Fitness-Trainer Sebastian Wagener ihre Verträge bis 2017.

Nächstes Spiel: Am kommenden Samstag um 14:00 Uhr findet das letzte Heimspiel des Jahres gegen die Spielvereinigung Unterhaching statt. Die Hachinger stehen aktuell mit 23 Punkten auf Platz 15, gestern gab es ein 1:1 gegen Holstein Kiel. Unterhaching hat seit dem 5. Spieltag auswärts nicht mehr gewonnen. Das letzte Heimspiel vor Weihnachten soll eine neue Tradition in der Brita-Arena begründen, mit Singen, Charity und Weihnachtstrullala. Außerdem haufenweise Freikarten, damit (angeblich/hoffentlich) 6.000 Leute ins Stadion kommen.

 

Kommentar verfassen