Neue Ziele

3. Liga, 25. Spieltag: SV Wehen Wiesbaden – FC Energie Cottbus 1:2 (Tor: Riemann)

Das Spiel in maximal fünf Worten: Der SVWW besiegt sich selbst.

Das Spiel in etwas mehr als fünf Worten:
Gegen einen schwachen Gegner beginnt der SVWW gut und geht früh durch Riemann in Führung. Eben dieser hat kurz vor der Pause auch noch eine gute Gelegenheit zum 2:0, trifft aber nur das Außennetz. Im Gegenzug verhindert Kolke den Ausgleich. Kurz nach Wiederanpfiff läuft dann alles schief. Zunächst sieht Wiemann die rote Karte, nachdem er im Laufduell den Ellbogen zu heftig einsetzt (meinetwegen kann man das als “harte Entscheidung” bezeichnen, aber ein Ellbogen hat am Hals des Gegners einfach nichts zu suchen, Ende), dann entsteht aus dem folgenden Freistoß das 1:1, als erst Riemann den Ball an der Torauslinie vertändelt und in der Mitte dann die Abwehr unorganisiert ist. Keine zehn Minuten später kommt, was kommen muss: Cottbus trifft und dreht das Spiel. In der Schlussviertelstunde bäumt sich der SVWW nochmal auf, Müller vergibt aber freistehend die beste Chance auf den Ausgleich.

Liebling des Spiels: Hätte eigentlich Alexander Riemann sein müssen, da er mit Abstand die besten Offensivaktionen hatte – wäre da nicht sein schwerwiegender Lapsus vor dem Ausgleichstreffer. Auch der oft gescholtene Robert Müller wäre ein Kandidat, machte er in der Zentrale doch ein ziemlich gutes Spiel – aber der fatale Fehlschuss bleibt im Gedächtnis haften. Heute also kein Liebling.

Szene des Spiels: Die Horror-Minuten kurz nach der Halbzeitpause. Erst noch ein halbwegs ordentlicher Angriff des SVWW, dann im Gegenzug der Platzverweis und der Ausgleich. Bitter.

Vor dem Spiel: Wurde Alf Mintzels Vertrag bis 2016 verlängert. Schön, dass es wenigstens ein paar Konstanten in diesem regelmäßig nahezu komplett durchgetauschten Kader gibt.

Nach dem Spiel: Haben auch die letzten Träumer (in schwachen Momenten zähle ich mich selbst dazu) kapiert, dass es auch dieses Jahr nichts mit dem Aufstieg wird. Da auch Platz 4 schwierig bis unmöglich werden dürfte, kann man sich voll auf den Gewinn des Hessenpokals konzentrieren, um nächstes Jahr wieder eine Runde im DFB-Pokal mitspielen zu dürfen.

Das fiel auf:
+/- Der SVWW zwar verbessert gegenüber den letzten schwachen Partien, aber immer noch mit zu wenig Zug zum Tor.
– Ist allerdings auch kein Wunder, wenn von den vier Offensiven Vunguidica, Riemann, Blacha und Book nur Riemann ein paar gute Aktionen hat. Im Prinzip hat der SVWW also auch die erste Halbzeit schon in Unterzahl gespielt.
– Die Niederlage ist umso ärgerlicher, da Cottbus ohne die Wehener Einladung fast nichts zustande brachte.
– Michael Wiemann erneut mit einer sehr unschönen Aktion, er hatte ja erst im November in Bielefeld wegen einer Tätlichkeit Rot gesehen. Somit wird er sicherlich für vier bis fünf Spiele gesperrt werden.

Zuschauer: 2.576, davon etwa 500 Gästefans.

Tabelle: Der SVWW bleibt bei 34 Punkten und rutscht – bei einem Spiel weniger – auf Platz 11 ab. Der Abstand zu Platz 3 beträgt neun Punkte, der zu Platz 18 zwölf Punkte.

Serien und Rekorde: Der SVWW ist in 2015 weiterhin sieglos – und die anstehenden Partien gegen Dresden und Münster sind auch nicht unbedingt dafür prädestiniert, das zu ändern.

Ansonsten: In einem Paralleluniversum erzielt Marco Königs in seinem dritten Spiel für Regensburg seinen zweiten Treffer. Seufz.

Nächstes Spiel: Am kommenden Samstag um 14:00 Uhr bei Dynamo Dresden. Der Zweitligaabsteiger steht aktuell mit 38 Punkten auf Tabellenplatz 8 und hat mit drei Niederlagen seit der Winterpause sogar eine noch schlechtere Bilanz als der SVWW. Wäre doch gelacht, wenn wir den armen Sachsen nicht zu einem Erfolgserlebnis verhelfen könnten. Im Hinspiel gab es eine 0:2-Niederlage. Das letzte Woche ausgefallene Spiel gegen Stuttgart soll am 3. März nachgeholt werden.

Kommentar verfassen