Starke Leistung im Steigerwald

3. Liga, 28. SpieltagFC Rot-Weiß Erfurt – SV Wehen Wiesbaden 0:2 (Tore: Wiemann, Schnellbacher)

Das Spiel in maximal fünf Worten: Unerwartet souveräner Auswärtssieg.

Das Spiel in etwas mehr als fünf Worten:
Der Aufwärtstrend der letzten Partien setzt sich mit einem Sieg bei dem bis dahin heimstärksten Team der Liga fort. Der SVWW ist von Beginn an gut in der Partie, lässt hinten wenig zu und kommt seinerseits zu einigen Chancen. Die ersten beiden Gelegenheiten lassen Schnellbacher und Blacha noch liegen, doch als der SVWW einen Strafstoß zugesprochen bekommt (Schnellbacher war leicht, aber entscheidend zu Fall gebracht worden), lässt sich Michael Wiemann nicht lange bitten. Erfurt hat seine beste Gelegenheit zum Ausgleich durch einen Freistoß an die Unterkante der Torlatte, doch kurz darauf kombinieren Blacha und Vunguidica sich auf der linken Seite schön durch und in der Mitte verwandelt Luca Schnellbacher die Hereingabe zum 2:0-Pausenstand. In der zweiten Halbzeit werden einige Chancen auf eine vorzeitige Entscheidung vergeben, aber dafür den Gastgebern weiterhin nur wenige Tormöglichkeiten gestattet. Ein insgesamt verdienter Sieg des SVWW, der überraschend die Erfurter Heimserie (elf Siege, ein Unentschieden) beendet.

Liebling des Spiels: Florian Fromlowitz. Kam nach seiner Einwechslung am Dienstag nun zu seinem ersten Startelf-Einsatz in der Dritten Liga und hielt souverän seinen Kasten sauber. Hätte sich weitere Einsätze verdient, aber es kann halt immer nur ein Torhüter spielen.

Szene des Spiels: 33. Minute, der Erfurter Czichos knallt einen Freistoß an die Latte, Fromlowitz hält sich im Fallen am Tornetz fest und reißt dabei ein Loch in selbiges. Das Spiel kann erst nach provisorischer Reparatur mit Knoten und Klebeband fortgesetzt werden.

Vor dem Spiel: Ging ich davon aus, dass der leichte Aufwärtstrend der letzten Spiele bei den heimstarken Thüringern ein Ende finden würde.

Nach dem Spiel: Flackert wieder ein winziges Fünkchen Aufstiegshoffnung. Oder wenigstens die Aussicht auf noch ein paar gute Spiele in der restlichen Saison.

Das fiel auf:
+ Luca Schnellbacher trifft mal wieder. OK, ein paar gute Chancen lässt er auch aus, aber für mich überwiegt eindeutig der positive Eindruck.
+ Der Defensivverbund lässt nur wenig zu.
+/- Chancenverwertung und das Zu-Ende-spielen von Kontern ist weiterhin verbesserungswürdig, aber immerhin gibt es wieder vielversprechende Gelegenheiten. War vor ein paar Wochen ja fast nicht vorhanden.
+/- David Blacha hat Nils-Ole Book im offensiven Mittelfeld erst mal den Rang abgelaufen.

Zuschauer: 5.621, davon einige Dutzend Gästefans.

Tabelle: Der SVWW verbessert sich mit jetzt 42 Punkten auf Platz 8. Der Abstand zu Platz 3 beträgt aber weiterhin sieben Punkte – da müsste schon viel passieren, dass man nochmal ins Aufstiegsrennen eingreifen kann.

Serien und Rekorde: Der SVWW ist auswärts in diesem Kalenderjahr noch unbesiegt (zwei Siege, drei Unentschieden). Jetzt müsste es nur mal wieder mit einem Heimsieg klappen.

Ansonsten: Die Sicht aufs Spiel des Erfurter Blogger-Kollegen Fedor Freytag auf stellungsfehler.de.

Nächstes Spiel: Am kommenden Freitag (19 Uhr) geht es in der Brita-Arena gegen Holstein Kiel. Die Norddeutschen sind das Team der Stunde und liegen nach fünf Siegen in Folge auf dem zweiten Tabellenplatz. Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften 0:0.

Klaus Jürgen Wilhelm

Das fiel auf: Als Blacha den Platz verließ wurde deutlich, dass Book ihn nicht gleichwertig ersetzen
kann. Grupp erneut mit einer starken Leistung. Fromlowitz kaum geprüft, aber wenn, dann souverän. Die Abschläge fanden immer den eigenen Mitspieler und taugen dafür, schnelle Konter einzuleiten.

Gunnar

Book hat ja auch schon eine Menge guter Spiele gemacht, aber momentan ist Blacha klar besser in Form.
Grupp hat tatsächlich eine extra Erwähnung verdient. Wir können froh sein, dass er im Winter nicht abgegeben wurde.

Kommentar verfassen