Dank starkem Finish: Wehen mit dem zweiten Heimsieg in Folge

Der Spielbericht kommt heute von Micha, da Gunnar zwar wieder im Lande, aber nicht rechtzeitig zum Spiel in Wiesbaden war. Vielen Dank, Micha!

3. Liga, 7. Spieltag: SV Wehen Wiesbaden – Fortuna Köln 3:0 (Tore:
Schnellbacher, Schindler, Vitzthum)

Das Spiel in maximal fünf Worten: Verdienter Erfolg nach langweiligem Beginn

Das Spiel in etwas mehr als fünf Worten: Das Spiel begann beim Comeback von Nils-Ole Book verhalten, Chancen waren in den ersten 45 Minuten Mangelware. Ein Kopfball von Schindler für den Gastgeber, ein Freistoß aus 16,5 Metern sowie ein Versuch aus der Distanz der Fortunen waren die einzigen kleinen Aufreger. Nach dem Seitenwechsel machten die Wehener dann nach und nach mehr Druck und näherten sich dem Tor des Gastes an. Nachdem Schnellbacher den Knoten löste und Schindler nachlegte war die Partie entschieden. Die Kölner konnten (auch aufgrund von drei verletzungsbedingten Wechseln) keinen Druck aufbauen und kassierten dann noch den dritten Treffer des gerade erst eingewechselten Vitzthum. Ein verdienter Erfolg dank der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit, allerdings auch gegen einen Gegner, der wohl um den Klassenerhalt kämpfen wird.

Liebling des Spiels: Luca Schnellbacher (starke Einzelleistung zum 1:0, noch stärkerer Assist zum 2:0)

Szene des Spiels: Das 1:0 durch Luca Schnellbacher. Nach langem Ball von Mintzel und Kopfballverlängerung von Blacha auf der linken Seite spitzelt Luca den Ball am eigentlich besser postierten Gegenspieler vorbei, setzt sich durch, zieht zum Tor und vollendet sehenswert.

Vor dem Spiel hatte Trainer Demandt auf dem Fantreffen gesagt, dass sich die Mannschaft offensiv irgendwie durchmogeln müsse, solange wichtige Spieler wie Book im Zentrum und Mrowca als Außenverteidiger ausfallen.

Nach dem Spiel konnte man sich über die ersten sehenswerten und von Toren gekrönten Spielzüge erfreuen. Und es werden hoffentlich ein paar mehr Fans mit nach Osnabrück fahren.

Das fiel auf:
+ Luca Schnellbacher zeigte, was er kann und küsste danach das Vereinswappen auf seinem Trikot.
+ Marc Lorenz zeigte mit Impulsen nach vorne, dass er nicht nur weit einwerfen kann.
+ Die Abwehr stand erneut sehr kompakt und ließ nur wenig zu.
+/- Spiele des SVWW scheinen defensiv geprägt zu sein.
+/- Nils-Ole Book war der klare Spielgestalter, nach längerer Verletzungspause aber noch mit Licht und Schatten.

Zuschauer: Offiziell 2.585, davon ca. 200 Gästefans sowie ca. 100 vom Verein eingeladene Flüchtlinge.

Tabelle: Platz 11 mit 9 Punkten, wobei noch drei Partien des 7. Spieltags zu spielen sind.

Ansonsten war der ehemalige Wehener Marco Königs Sturmspitze bei der Fortuna und einige befürchtete schon Schlimmes. Nach 90 Minuten konnte man jedoch erleichtert feststellen, dass nicht jeder abgegebene Stürmer seine Leistungen bei den nächsten Vereinen steigert.

Serien und Rekorde: Der zweite Heimsieg in Folge, damit ist der SVWW in dieser Saison in der Brita-Arena weiterhin ungeschlagen.

Nächstes Spiel: Am nächsten Samstag, den 12.09. um 14 Uhr beim VfL Osnabrück. Der VfL ist aktuell ein Punkt und zwei Plätze hinter dem SVWW, muss/darf aber noch am Dienstag nächster Woche in Magdeburg antreten.
Vorher steht aber noch am Mittwoch um 20 Uhr das Hessenpokal-Achtelfinale bei der SpVgg Oberrad an. Der Frankfurter Stadtteilverein ist aktuell Tabellenletzter in der Hessenliga.

Kommentar verfassen