“Wegen dem Schiri”

Für stehblog.de war Sonja vor Ort.

3. Liga, 10. SpieltagVfR Aalen – SV Wehen Wiesbaden 3:1 (Tor: Schnellbacher)

Das Spiel in maximal fünf Worten: Schiri, Telefon!

Das Spiel in etwas mehr als fünf Worten:
Nach einem guten Start mit dem schnellen 1:0 war der SVWW leider etwas passiv, ließ aber trotzdem nicht viel zu. Sowohl das 1:1 als auch das 1:2 fielen nach seltsamen Schiri-Entscheidungen auf Eckball bzw. Freistoß. Zeitgleich mit dem Schlusspfiff machte der VfR Aalen dann noch das 3:1.

Liebling des Spiels: Luca Schnellbacher, weil er den Bann gebrochen und endlich das erste Auswärtstor des SVWW in dieser Saison erzielt hat.

Szene des Spiels: In der 36. Minute geht der Ball nach einem Zweikampf im Strafraum des SVWW ins Aus. Der Linienrichter gibt unter großen Protesten der SVWW-Spieler und Fans, die direkt hinter ihm sitzen, Ecke. Der Ball ist drin, Ausgleich.

Vor dem Spiel: Die Hoffnung auf das erste Auswärtstor und vielleicht sogar den ersten Auswärtssieg.

Nach dem Spiel: Kommen statt der ganzen Mannschaft nur Patrick Funk, Ersatz-Torwart Max Reule und Torwarttrainer Steffen Vogler zu den Fans an den Zaun. Schließlich auch Sportdirektor Christian Hock, der sich entschuldigt: “Wir haben die Spieler lieber in die Kabine geschickt. Wegen dem Schiri.”

Das fiel auf:
+ Sehr konzentrierter Start des SVWW, gekrönt vom ersten Auswärtstor der Saison.
+ Hinten wurde sehr wenig zugelassen.
+/- Die entscheidenden Gegentore zum 1:1 bzw. 1:2 fielen jeweils aus sehr fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen pro Aalen.
– Torsten Oehrl wirkt leider meistens noch wie ein Fremdkörper im SVWW-Angriff.

Zuschauer: 4.500, davon etwa 20 SVWWler im Gästeblock.

Tabelle: Nach dem 10. Spieltag liegt der SVWW mit 10 Punkten auf Platz 16.

Serien und Rekorde: Im fünften Auswärtsspiel endlich das erste Tor, aber der SVWW ist in der Fremde weiterhin sieglos.

Nächstes Spiel: Am kommenden Samstag um 14 Uhr zuhause gegen Hansa Rostock. Mit Soufian Benyamina, Tobias Jänicke, Maximilian Ahlschwede und Marcel Ziemer stehen gleich vier ehemalige SVWWler im Kader der Rostocker – “Ausgerechnet…”-Rufe sind also vorprogrammiert. Hansa trennte sich am Mittwochabend mit 1:1 vom 1. FC Magdeburg und steht aktuell mit 12 Punkten auf Platz 11.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .