Kleiner Lichtblick zum ersten Advent

3. Liga, 16. SpieltagSV Wehen Wiesbaden – FC Hansa Rostock 1:1 (Tor: Schnellbacher)

Das Spiel in maximal fünf Worten: Besser, aber noch nicht gut.

Das Spiel in etwas mehr als fünf Worten:
Für Leute wie mich, die erst kurz vor Anpfiff mit Bier und Bratwurst in der Hand in den Block kommen, sind solche frühen Tore etwas ungünstig, was das Jubeln angeht, aber ich will mich nicht beschweren. Schon nach zwanzig Sekunden ging der SVWW in Führung, Schäffler hatte den Ball auf rechts erobert und geflankt, Schnellbacher traf mit einem wunderbaren Flugkopfball. Danach war wieder Drittliga-Alltag angesagt, viel Gewürge auf beiden Seiten, ab und zu mal der Ansatz einer Chance, bis kurz vor der Pause. Erst hatte Müller die Riesenchance aufs 2:0, traf frei vor dem Torwart aber nur den Außenpfosten, kurz darauf dann der Ausgleich und der Halbzeitpfiff. Die zweite Halbzeit war dann deutlich sehenswerter, es ging hin und her, beide Mannschaften hatten einige gute Gelegenheiten auf das 2:1. Letztlich blieb es bei einem dem Spiel angemessenen Unentschieden.

Liebling des Spiels: Niklas Dams. Klärte diverse Male in prekären Situationen, auch unter Einsatz der eigenen körperlichen Unversehrtheit.

Szene des Spiels: 43. Minute, Philipp Müller wird zentral vor dem Tor freigespielt und kann sich die Ecke aussuchen, trifft aber nur Aluminium. Mit einem 2:0 im Rücken wären die ersehnten drei Punkte durchaus realistisch gewesen.

Vor dem Spiel: Einige alte Rostocker Freunde an der “Linie 1926” getroffen. Schön, dass die Polizei erst nach dem Spiel den Durchgang zum Gästebereich abtrennt und somit unkomplizierte Fanbegegnungen möglich sind.

Nach dem Spiel: Muss man sich wohl an den positiven Momenten im Spiel festhalten, um die Hoffnung auf einen Sieg nicht zu verlieren.

Das fiel auf:
+ Maximilian Reule mit einem sehr ordentlichen Liga-Debüt für den SVWW. Mit guten Paraden und lausigen Abschlägen steht er ganz in der Tradition der Wehener Torwartschule.
+/- Immerhin einige gute Chancen erarbeitet, aber an der Verwertung derselben mangelt es weiterhin.
+/- In der Defensive überwiegend gut gearbeitet, aber insgesamt dann doch wieder zu oft Lücken gelassen.
– Warum Fröhling nur einmal wechselte, obwohl gegen Ende einige Spieler spürbar platt waren, würde ich schon gerne mal erfahren.

Das schreiben die anderen: WK, kicker

Zuschauer: 3.007, davon an die 1.000 Gästefans.

Tabelle: Wehen bleibt auf Platz 15, hat allerdings nur noch einen Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Serien und Rekorde: Nach zuletzt drei Niederlagen wenigstens mal wieder einen Punkt geholt, aber insgesamt ist der SVWW schon seit sechs Spielen sieglos.

Ansonsten: Der Rostocker Dennis Erdmann musste nach einem unsanften Zusammentreffen mit Philipp Müllers Schuh ausgewechselt werden – Diagnose: siebenfacher Nasenbeinbruch und eine Sehnervquetschung. Da gruselt es mich schon beim Lesen und ich wünsche von dieser Stelle gute Besserung!

Nächstes Spiel: Am kommenden Freitag (19:00 Uhr) bei der SG Sonnenhof Großaspach. Die Schwaben stehen punktgleich einen Platz vor dem SVWW und schwächeln ebenfalls in letzter Zeit (vier Punkte aus den letzten sechs Partien), am Samstag unterlag man Werder II. In der letzten Saison trennte man sich 2:2 in Wiesbaden, das Auswärtsspiel in Aspach am vorletzten Spieltag gewann der SVWW mit 1:0 – was die wundersame Rettung im Saisonfinale überhaupt erst ermöglichte.

Kommentar verfassen