Schäffler trifft schon wieder zum späten Auswärtssieg!

Für stehblog.de war Micha in Paderborn.

3. Liga, 24. Spieltag: SC Paderborn – SV Wehen Wiesbaden 0:1 (Tor: Schäffler)

Das Spiel in maximal fünf Worten: Erneuter Sieg ohne Gegentor!

Das Spiel in etwas mehr als fünf Worten:
Der SC Paderborn und der SV Wehen Wiesbaden lieferten sich von Beginn an ein umkämpftes Spiel auf Augenhöhe ab, die ersten Angeschlagenen und die erste gelbe Karte gab es bereits nach zwei Minuten. Beide Teams standen defensiv geordnet und machten es dem Gegner schwer. Der Willen, nach dem souveränen Erfolg gegen Zwickau nachzulegen, war den Schwarz-Roten (die in Neongelb/Weiß aufliefen) anzumerken. Der SVWW hatte in der ersten Halbzeit leichte Vorteile und kam zu ein paar Gelegenheiten, die aber alle vom Paderborner Keeper entschärft wurden. Zusätzlich musste man mit den nachteiligen Entscheidungen des Schiedsrichters leben, der den SVWW (gefühlt) härter bestrafte bzw. den Gegner nicht. Die Giftigkeit übertrug sich auch auf die Trainerbänke, deren Mitarbeiter sich ebenfalls kurz vor der Pause erregt austauschten. In Halbzeit 2 spielte auch der SC Paderborn druckvoller nach vorne, der SVWW hielt aber weiter mit und somit gab es Gelegenheiten auf beiden Seiten. Wehen Wiesbaden hätte mit einem anderen Schiri wohl auch einen Handelfmeter bekommen, Schiri Osmanagic (Note 5) sah dies nach einer Stunde Spielzeit anders. Im weiteren Verlauf der Partie machte dann vor allem Paderborn Druck und hätte in Führung gehen können, die Abschlüsse waren aber allesamt zu schwach um Kolke zu überwinden. Wehen dann kurz vor Schluss mit dem Lucky Punch durch Schäffler, der Szene des Spiels. Auch im Anschluss hätte Paderborn noch ausgleichen können, aber mit Kampf, Willen und etwas Glück und Können wurde der Vorsprung gehalten. Insgesamt nicht ein nicht unverdienter Erfolg.

Liebling des Spiels: Manuel Schäffler.

Szene des Spiels: Natürlich der späte Siegtreffer von Schäffler in der 86. Minute. Vorausgegangen war ein Gegenstoß des SVWW, der durch ein Foul unterbunden wurde. Paderborn reklamierte beim Gegenstoß fehlendes Fairplay, da Wehen Wiesbaden weiterspielte, obwohl ein Paderborner Spieler verletzt am Boden lag. Nach dem Ballgewinn wurde schnell nach vorne gespielt, der Schiri ließ weiterlaufen und ich denke, das war soweit auch okay. Paderborn hatte außerdem ausreichend Zeit sich zu ordnen. Die anschließende Freistoßflanke von Lorenz wurde von Schäffler per Kopf ins lange Eck verwertet. Letztlich ist Paderborn selbst schuld, Schäffler so zum Kopfball kommen zu lassen.

Vor dem Spiel: Hatte ich mich nach dem souveränen 3:0-Erfolg gegen Zwickau gefreut, aber gleichzeitig auch gefragt, was gegen einen stärkeren Gegner herausspringt.

Nach dem Spiel: Fuhren wir mit sehr wichtigen drei Punkten nach Hause zusammen mit der Erkenntnis, dass die Jungs nicht nur fit sind, sondern auch wieder an sich glauben und somit jetzt auch enge Spiele für sich entscheiden können.

Das fiel auf:
+ Kampf und Einsatz stimmten ebenso wie die Einstellung und der Glaube an die eigenen Stärken
+ erneut defensiv nur wenig zugelassen und kein Gegentor kassiert
+ es wurden wieder in beiden Halbzeiten Chancen erarbeitet
– dass eine gute Leistung von fehlenden Fairplay-Vorwürfen überschattet wurden

Das schreiben die anderen: WK, kicker

Zuschauer: 4.220, davon 39 Gästefans des SVWW.

Tabelle: Platz 16 mit 28 Punkten. Zwischen Platz 3 und Platz 19 liegen gerade einmal neun Punkte.

Vergleich zur Hinrunde: Gegenüber der Niederlage im Hinspiel hat man nun drei Punkte gut gemacht und liegt insgesamt exakt im Soll.

Serien und Rekorde: Das dritte Spiel nach Fröhling ohne Gegentor, somit auch seit 3 Spielen ungeschlagen. Der SVWW hat 16 Punkte auswärts geholt und lediglich 12 daheim.

Nächstes Spiel: Am Samstag, den 04.03.2017 um 14 Uhr gegen den kriselnden VfL Osnabrück. Die Niedersachsen sind zwar immer noch Tabellenvierter (punktgleich mit dem Dritten Regensburg), haben aber zuletzt dreimal hintereinander verloren. Im Hinspiel unterlag der SVWW mit 0:1.

Kommentar verfassen