Auslaufen

3. Liga, 36. SpieltagSV Wehen Wiesbaden – SG Sonnenhof Großaspach 0:0

Das Spiel in maximal fünf Worten: Kaum mehr als ein Sommerkick.

Das Spiel in etwas mehr als fünf Worten:
Für beide Teams geht es in der Liga seit Neuestem um nichts mehr, sodass man den Spielern nicht verübeln kann, wenn nicht mit letzter Bissigkeit um den Sieg gefightet wurde. Der SVWW war die meiste Zeit die aktivere Mannschaft, aber ohne sich wirklich zwingende Chancen herauszuspielen. Großaspach schaffte erst in der 70. Minute per Freistoß den ersten Schuss aufs Tor, den Kolke gut parierte. Dieser musste danach noch ein paar mal eingreifen, denn in der letzten Viertelstunde drehten die Gäste etwas auf. Die beste Chance hatte dann kurz vor Schluss Philipp Müller, aber auch hier hielt der Keeper seinen Kasten sauber. Ein torloses Unentschieden ist also das passende Ergebnis und es ist für mich auch völlig ok, ein Spiel mal nicht über 90 Minuten mit 100% zu bestreiten, wenn der Ligaverbleib gerade gesichert wurde, nachdem man sich über weite Teile der Saison rund um die Abstiegszone aufgehalten hat.

Liebling des Spiels: Merchandising-Mann Björn Günther, der unserem Tippspiel noch ein paar Gewinne versprach.

Szene des Spiels: Ich hatte ja etwas drauf gehofft, dass Markus Kolke in Anwesenheit seines Vorgängers Michael Gurski (der als Torwarttrainer der SGS in die Brita-Arena zurückkehrte) einen Abstoß spektakulär auf die Tribüne ballert. Passierte leider nicht, weshalb diese Rubrik diesmal unbesetzt bleibt.

Vor dem Spiel: War dank des Bremer Unentschiedens am Vorabend der Wehener Klassenerhalt bereits gesichert.

Nach dem Spiel:

Das fiel auf:
+ Die ganze Woche Schietwetter, aber am Spieltag war’s sonnig und warm. Ist doch auch mal was.

Das schreiben die anderen: WK, kicker, hessenschau (mit TV-Bericht)

Zuschauer: 1.860, davon eine Busladung Gästefans.

Tabelle: Der SVWW hat nun 47 Punkte und klettert auf Platz 13. Interessant, dass zwei Spieltage vor Saisonende weder die Auf- noch die Absteiger feststehen (zumindest solange der Punktabzug für den FSV Frankfurt nicht endgültig ist).

Vergleich zur Hinrunde: Im Hinspiel gab es eine Niederlage, d. h. das Unentschieden war im Vergleich eine Verbesserung. Nachdem die Ligazugehörigkeit gesichert ist, spare ich mir ab jetzt den Soll/Ist-Vergleich. Allerdings gut, dass der SVWW deutlich über meine Minimum-Rechnung hinausgegangen ist, denn die von mir ursprünglich angepeilten 41 Punkte würden wohl nicht reichen.

Serien und Rekorde: Der SVWW in dieser Saison schon zum 15. Mal ohne Gegentor – das gelang zuletzt in der Saison 2010/11.

Ansonsten: Mit Paul Lutterbüse wird kommende Saison ein weiterer Spieler aus dem eigenen Nachwuchs dem Profikader angehören. Wäre natürlich schön, wenn er auch mal zum Einsatz kommt und nicht nur zur Erfüllung der U23-Regel auf der Ersatzbank sitzen darf.

Nächstes Spiel: Am kommenden Samstag um 13:30 Uhr beim Halleschen FC. Die Hallenser stehen aktuell auf Tabellenplatz 10 mit einem Punkt Vorsprung vor dem SVWW. Im Hinspiel trennte man sich 1:1.

Kommentar verfassen