Offenbach, wir kommen

3. Liga, 33. SpieltagSV Wehen Wiesbaden – 1. FC Magdeburg 0:0

Das Spiel in maximal fünf Worten: Das Ergebnis sagt alles.

Das Spiel in etwas mehr als fünf Worten:
Angesichts der prekären Lage und der anstehenden Gegner war ein Sieg gegen Magdeburg, die zuletzt drei Partien in Folge verloren hatten, eigentlich Pflicht. Allerdings muss man zum Gewinnen wenigstens ein Tor erzielen und damit tut sich der SVWW leider verdammt schwer. In einer insgesamt zähen Partie hatte Wehen in der ersten Halbzeit zwei, in der zweiten Hälfte ein paar weitere Chancen, aber letztlich waren alle Versuche zu ungenau oder wurden zu überhastet abgeschlossen. Immerhin konnte man Magdeburg weitestgehend vom eigenen Tor fernhalten und somit einen Punkt behalten. Vielleicht wird der am Ende ja noch entscheidend.

Liebling des Spiels: Meine fünfjährige Tochter, die zum ersten Mal mit ins Stadion durfte. War etwas enttäuscht, dass kein einziges Tor fiel, erfreute sich aber daran, “dass die den Ball so hoch schießen können”.

Szene des Spiels: Etwa zehn Minuten nach Beginn der zweiten Hälfte war die töchterliche Geduld dann aufgebraucht und es wurde nach dem väterlichen Smartphone zwecks besserer Unterhaltung verlangt.

Vor dem Spiel machte ich ein Angebot an den Fußballgott:

Nach dem Spiel hörte ich den Ruf “Offenbach, wir kommen”. Das stimmt sogar, aber hoffentlich bleibt es bei Begegnungen im Hessenpokal.

Nach dem Spieltag:

Das fiel auf:
+ Der SVWW die bessere der beiden (allerdings schwachen) Mannschaften.
– Wieder kein Tor und bis auf wenige Momente auch keine erkennbare Idee, wie das gelingen sollte. (Das muss ich schon mindestens zweihundertmal geschrieben haben.)

Zuschauer: 3.002, davon ca. ein Viertel in Blau und Weiß und sehr lautstark.

Tabelle: Weiterhin auf dem vorletzten Platz. Immerhin verringert sich der Rückstand auf Platz 17 auf drei Punkte.

Serien und Rekorde: Seit zehn Ligaspielen sieglos, der letzte dreifache Punktgewinn (und einzige in 2016) stammt aus dem Januar. In den zwölf Partien seit der Winterpause konnten sage und schreibe vier Treffer erzielt werden. Mit 16 Unentschieden ist Wehen in dieser Kategorie nun wieder alleiniger Spitzenreiter.

Nächstes Spiel: Am nächsten Freitag direkt das nächste Heimspiel und zwar gegen den aktuellen Tabellenzweiten Erzgebirge Aue. Die Sachsen kommen mit der Empfehlung von zuletzt drei Siegen am Stück und acht Punkten Vorsprung auf den (Aufstiegs-)Relegationsplatz. Im Hinspiel trennte man sich mit 1:1, nachdem der SVWW bis zur 90. Minute geführt hatte.

Kommentar verfassen