Die Wehenschau (KW 44/2019)

Zwei torlose Unentschieden hintereinander sind zum Zuschauen nicht so wahnsinnig prickelnd, aber sollte es auch am Sonntag gegen den Hamburger SV bei Abpfiff noch 0:0 stehen, würde sich auf Wehener Seite vermutlich niemand beschweren. Dass dem SVWW gegen den Spitzenreiter ein ähnlicher Überraschungserfolg gelingt wie beim Sieg in Stuttgart sollte man wohl eher nicht erwarten – aber klar, sonst wäre es ja auch keine Überraschung.

Keine Überraschung hingegen ist die Tatsache, dass das Stadion mit etwa 8.200 Zuschauern ausverkauft sein wird, wobei auch die Nordtribüne von reichlich Hamburger Anhängern “unterwandert” werden dürfte. Hoffen wir mal, dass sie wenigstens so anständig sind und nicht zu offensichtlich jubeln. Noch besser wäre natürlich, sie hätten erst gar keinen Anlass zum Jubeln.


Was, wann, wo: 2. Bundesliga, 12. Spieltag, Sonntag, 3. November, 13:30 Uhr, zuhause gegen den Hamburger SV

Der Gegner: Der ehemalige Bundesliga-“Dino” kommt als Tabellenführer nach Wiesbaden. Nachdem in der letzten Saison der direkte Wiederaufstieg misslang, soll es dieses Jahr mit Trainer Dieter Hecking klappen. Bis jetzt ist man mit 24 Punkten aus elf Spielen auch klar auf Kurs, hat die meisten Tore geschossen und die zweitwenigsten Gegentore bekommen. Zuletzt hat der HSV gleich zweimal hintereinander gegen den VfB Stuttgart gespielt: Während man in der Liga deutlich mit 6:2 gewann, unterlag man im DFB-Pokal mit 1:2 nach Verlängerung. Mit David Kinsombi ist auch ein ehemaliger Wehener im Mittelfeld des HSV aktiv, im Alter von 8 bis 15 spielte er in Jugendmannschaften des SVW(W).

Die letzten Spiele gegeneinander: In Ligaspielen sind sich Wehen und der HSV noch nie begegnet, aber dafür zweimal im DFB-Pokal. Vor zehn Jahren unterlag der SVWW im Viertelfinale im Volksparkstadion mit 1:2, letzte Saison gab es zuhause ein 0:3 in der zweiten Runde.

Personelles: Aigner wurde am Montag eingewechselt und wird vermutlich in die Startelf zurückkehren. Titsch Rivero war hingegen in Sandhausen nicht im Kader, was eher nicht für einen Einsatz von Beginn an spricht. Kyereh hat seine Rotsperre abgesessen und steht wieder zur Verfügung.

Aufstellungstipp: Lindner – Kuhn, Mockenhaupt, Dams, Medic, Niemeyer – Aigner, Mrowca, Lorch, Dittgen – Schäffler

Nach dem Spiel könnte der SVWW sogar mit einem Unentschieden einen oder gar zwei Plätze gut machen.


Außerdem: Gestern Abend fand ein Fantreffen in der Brita-Arena statt. Davon werden wir nächste Woche im Podcast berichten. Bis dahin empfehlen wir unser Interview mit Benedikt Röcker, das auch nach einer Woche noch hörenswert ist, sowie zur Vorbereitung auf das Spiel am Sonntag die HSV-Klönstuv, wo Sonja über den SVWW erzählen durfte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.