Ein kleines Weihnachtswunder

21. Spieltag: SV Wehen Wiesbaden – 1. FC Saarbrücken 1:0 (Tor: Wiemann)

Das Spiel in maximal fünf Worten: Ein kleines Weihnachtswunder.

Liebling des Spiels: Tobias Jänicke, weil sein Tempodribbling einmal mehr den Siegtreffer einleitete.

Szene des Spiels: Jänicke geht in der 30. Minute mit Tempo aufs Tor zu, fällt im Strafraum und bekommt den spielentscheidenden Elfmeter. Ein normaler Zweikampf – im Gegensatz zur Vorwoche profitierte der SVWW dieses Mal von einer Schiedsrichterentscheidung.

Vor dem Spiel: Gab es über drei Monate keinen Heimsieg.

Nach dem Spiel: Verschenkte der SVWW ein Quartett-Spiel an die Fans.

Das fiel auf:
– Bis zum 1:0 spielte der SVWW kläglich und hatte Glück, mit dem FCS einen eher schwachen Gegner zu haben.
+ Endlich ging der SVWW mal 1:0 in Führung und konnte diese auch über die Zeit bringen.
– Dabei wurden allerdings zahlreiche Chancen auf ein weiteres Tor vergeben.
+/- In der zweiten Halbzeit hätte Joe Vunguidica einen klaren Elfmeter bekommen müssen. Vermutlich ausgleichende Ungerechtigkeit.
– Apropos Schiedsrichterfehler: Julian Grupp hätte für seinen albernen Hinfaller im Strafraum in der ersten Halbzeit Gelb sehen müssen.
– Dieses Mal fiel der schon in der letzten Woche kritisierte jugendliche SVWW-Anhang durch den Gesang “Beine breit und bücken – scheiß Saarbrücken!” negativ auf.

Zuschauer: 3.265, davon gut anderthalb Gästeblöcke voll mit FCS-Fans.

Serien und Rekorde: Der erste Heimsieg seit dem 8. Spieltag (2:0 am 8. September gegen den MSV Duisburg), somit auch der erste Heimsieg für Trainer Marc Kienle.

Tabelle: Der SVWW bleibt 7., hat dank 31 Punkten aber noch Kontakt nach oben und ein gutes Polster nach unten.

Nächstes Spiel: Am 18. Januar gibt es ein Testspiel gegen den FSV Frankfurt in der Brita-Arena. Die 3. Liga startet für den SVWW dann am 24. Januar mit einem Fluchtlichtspiel gegen Halle.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.