Die Wehenschau (KW 16/2019)

Der KSC hat am Montagabend 0:0 in Würzburg gespielt und ist somit zurück auf dem 2. Tabellenplatz – aber eben auch nur einen Punkt vor dem SVWW bzw. drei Punkte vor Halle. Auf Platz 1 ist Osnabrück schon fast durch und der Abstand zwischen Halle und den fünftplatzierten Rostockern beträgt auch schon zehn Punkte. Wenn also nicht noch etwas ganz Verrücktes passieren sollte, werden Karlsruhe, Wehen und Halle auch am Saisonende die Plätze 2 bis 4 unter sich ausmachen. Möglicherweise erwartet uns sogar ein hochdramatisches Saisonfinale, denn am letzten Spieltag spielen Karlsruhe und Halle gegeneinander. Aus Wehener Sicht hoffen wir natürlich, am Ende der lachende Dritte zu sein – und auf Tabellenplatz zwei zu landen. (Unter anderem darüber sprechen wir natürlich in der aktuellen NEL-Folge.)


Was, wann, wo: 3. Liga, 34. Spieltag, Samstag, 20. April, 14:00 Uhr, auswärts beim FC Carl Zeiss Jena

Hinrundenergebnis: Eine 2:3-Heimniederlage nach einem der frustrierendsten Spiele der Saison.

Der Gegner: Jena hatte nach gutem Saisonstart (zehn Punkte aus den ersten fünf Spielen) eine lange Serie von neun Spielen ohne Dreier – bis zur Partie in Wiesbaden. Bis zur Winterpause folgte nur ein weiterer Sieg und danach eine noch längere Sieglos-Serie von zwölf Spielen. Die Thüringer schienen schon als Absteiger festzustehen, haben aber die zwei jüngsten Spiele (gegen Cottbus und in Rostock) gewonnen. Mit 34 Punkten sind sie zwar immer noch Vorletzter, haben aber nur noch drei Punkte Rückstand auf Platz 16 und werden somit sicherlich ums Überleben kämpfen und ein verdammt unangenehmer Gegner für den SVWW sein. Gestern Abend gab es aber einen Dämpfer für den FCC, denn man unterlag im Halbfinale des Thüringer Landespokals in Nordhausen mit 0:2.

Direktvergleich beim kicker. Die letzten beiden Spiele verlor Wehen trotz Führung und in Jena konnte der SVWW überhaupt noch nie gewinnen: in der 3. Liga gab es vier Niederlagen, in der 2. Bundesliga und der Regionalliga jeweils ein Unentschieden. Auch die Gesamtbilanz ist negativ.

Personelles: Dams und Schwadorf fehlen verletzt, Mintzel hat gegen Köln seine fünfte gelbe Karte gesehen und ist gesperrt.

Aufstellungstipp: Kolke – Kuhn, Mockenhaupt, Reddemann, Dittgen – Shipnoski, Mrowca, Gül, Kyereh – Schäffler, Schmidt

Nach dem Spiel wird der SVWW auf Platz 2 bis 4 stehen. KSC (gegen Meppen) und HFC (gegen 1860) spielen gleichzeitig.


Außerdem: Es gibt den ersten Neuzugang für die kommende Saison: Paterson Chato wechselt im Sommer von den Sportfreunden Lotte zum SVWW. Der 22-jährige Deutsch-Kameruner wird als “Defensivspezialist” vorgestellt, in Lotte kam er überwiegend im Mittelfeld zum Einsatz, aber er kann wohl auch in der Abwehr spielen. Wir werden dann ab dem Sommer sehen, wo Rüdiger Rehm ihn einsetzt, für den Moment erst mal: Herzlich Willkommen!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.