Die Wehenschau (KW 47/2019)

Wie schon in der letzten Wehenschau leise befürchtet, hat sich Moritz Kuhn vergangene Woche im Testspiel gegen Waldhof Mannheim tatsächlich ernsthaft verletzt. Am Dienstag teilte der Verein mit, dass es sich um einen Meniskusriss handelte, bereits am Montag ist Kuhn operiert worden. Damit wird der Rechtsverteidiger, der bisher die meisten Spielminuten des gesamten Kaders hatte (nur eine Auswechslung im Spiel gegen den HSV), vermutlich erst im neuen Jahr wieder spielen können. Eine echte Schwächung also und adhoc wüsste ich gar nicht, wer die Position jetzt übernehmen soll. Der einzige weitere nominelle Rechtsverteidiger ist Michael Guthörl, aber ob Rehm in dieser Situation auf einen recht unerfahrenen Spieler setzt? Vielleicht hilft auch ein anderer aus, beispielsweise Sebastian Mrowca, der in seiner Anfangszeit beim SVWW häufiger dort spielte, oder auch Sascha Mockenhaupt. Auch Marvin Ajani als offensivstärkere Variante ist denkbar.

Keine weiteren Verletzungen gab es im zweiten Testspiel der Länderspielpause, was wiederum das “Förderteam” gegen den TuS Dietkirchen bestritt und 2:1 gewann. Im Gegensatz zum letzten Mal waren diesmal fast keine Profis dabei, nur die Fast-noch-A-Jugendlichen Giona Leibold und Jan Vogel aus dem Profikader durften sich mal zeigen.


Was, wann, wo: 2. Bundesliga, 14. Spieltag, Samstag, 23. November, 13:00 Uhr, zuhause gegen Holstein Kiel

Der Gegner: Holstein Kiel ist uns aus mehreren gemeinsamen Drittligajahren bekannt. Nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga vor zwei Jahren wäre beinahe der direkte Durchmarsch in die 1. Liga geglückt, aber in der Relegation unterlag man dem VfL Wolfsburg. Trainer Markus Anfang zog es dann zum 1. FC Köln, aber auch unter Tim Walter spielte man letztes Jahr stark auf und wurde am Ende Sechster. Walter ging dann zum VfB Stuttgart und mit dem von Eintracht Braunschweig verpflichteten André Schubert ging der Saisonstart ziemlich in die Hose. Schon nach sechs Spieltagen trennte man sich wieder und setzt seitdem auf Ole Werner, der zuvor die zweite Mannschaft der Kieler betreut hatte. Aktuell hat die KSV 15 Punkte und steht damit auf Platz 12.

Die letzten Spiele gegeneinander: Zuletzt traf man sich 2016/17: zuhause gab es ein 0:0, auswärts unterlag der SVWW mit 0:3. Die Gesamtbilanz aus zehn Begegnungen ist fast ausgeglichen (2/5/3).

Personelles: Lindner ist seit Beginn der Woche wohl wieder im Training, was auf seine Spieltauglichkeit hoffen lässt. Mrowca, der in Dresden kurzfristig erkrankt ausfiel, dürfte ebenfalls wieder mit dabei sein. Wie oben erwähnt fällt Kuhn aus, außerdem ist Aigner gesperrt. Von den Langzeitverletzten gibt es keine Neuigkeiten.

Aufstellungstipp: Lindner – Mrowca, Mockenhaupt, Dams, Medic, Niemeyer – Schwede, Lorch, Titsch Rivero, Dittgen – Schäffler

Nach dem Spiel wird der SVWW in der Tabelle keine großen Sprünge machen, aber Platz 17 wäre drin.


Außerdem: Wie es mit dem Einspruch gegen die Spielwertung in Dresden weitergeht, ist hier nicht bekannt. Lassen wir uns überraschen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.