Die Wehenschau (KW 46/2019)

Der SV Wehen Wiesbaden hat es tatsächlich mal in die überregionale Berichterstattung geschafft, aber den konkreten Anlass hätte ich nicht unbedingt gebraucht. Es geht natürlich um das aberkannte Tor im Spiel in Dresden bzw. um den Einsatz des VAR, der zur Aberkennung geführt hat. Der SVWW hat Einspruch gegen die Spielwertung eingelegt, da die Intervention des VAR regelwidrig erfolgt sein soll, und wird dabei durch den bekannten Sportrechtler Christoph Schickardt vertreten. Der DFB hat dem Verein nun Zeit gegeben, den Einspruch ausführlicher zu begründen.

Ich kann mir allerdings beim besten Willen nicht vorstellen, dass das irgendetwas an der Spielwertung ändern wird, denn die dann unweigerlich folgende Lawine an Einsprüchen will der DFB sicherlich um jeden Preis vermeiden. Vermutlich wird offiziell festgestellt, dass der Eingriff nach dem geltenden Stand der Regeln und Anweisungen korrekt erfolgt ist, aber da man das so eigentlich nicht sehen möchte, sollen Schiedsrichter und Videoassistenten zukünftig in vergleichbaren Situationen das Tor nicht mehr zurücknehmen. Möglicherweise hat der SVWW inoffiziell “einen gut”, wie auch immer das aussehen könnte. Ich gehe mal davon aus, dass eine Ausnahmegenehmigung, die Westtribüne zu bestuhlen und somit weniger als die geforderten insgesamt 15.000 Plätze anzubieten, kein Problem mehr sein dürfte. Vielleicht kommt zur Eröffnung auch mal wieder die U21-Nationalmannschaft oder so.

Einen anderen Einspruch hat der SVWW bzw. der betroffene Spieler Stefan Aigner zwischenzeitlich zurückgezogen. Nach seiner roten Karte für die als Tätlichkeit gewertete Aktion gegen Tim Leibold im Heimspiel gegen den HSV war Aigner für drei Spiele gesperrt worden, was ihm zu hoch erschien, da es sich nicht um eine Tätlichkeit gehandelt habe (was ich übrigens genauso sehe). Allerdings hat der zuständige DFB-Richter vor der Verhandlung klar gemacht, dass er sehr wohl eine Tätlichkeit erkannt habe und die Sperre durchaus auf sechs Spiele verlängern könne. Das Risiko war Aigner verständlicherweise zu groß. Er wird also auch noch die Spiele gegen Kiel und Nürnberg aussetzen und darf dann gegen Darmstadt wieder mitspielen.


Bei einem kurzfristig angesetzten Testspiel gegen Waldhof Mannheim durfte Aigner gestern jedoch auf dem Halberg antreten und erzielte dabei sogar ein Tor. Das Spiel endete 2:2, der andere Wehener Treffer ging auf das Konto von Gökhan Gül. Dass Moritz Kuhn in der 60. Minute ein- und in der 72. Minute wieder ausgewechselt wurde, deutet hoffentlich nicht auf eine Verletzung hin.


Für das nächste Ligaspiel gegen Kiel gibt es mit der Familienkarte Hessen Sitzplatztickets für 5 Euro. Wer bei der Verlosung der VIP-Karten im drei90-Podcast leer ausgegangen ist, hat hier also eine sehr günstige Möglichkeit, Zweitligafußball in Wiesbaden zu genießen.


Apropos Podcast: Bis zur nächsten NEL-Folge müsst Ihr Euch leider noch etwas gedulden, aber auch in anderen Podcasts gibt es etwas zum SVWW zu hören. Die Kollegen von Halbzeit Drei hatten Alf Mintzel zu Gast und wie nicht anders zu erwarten, ist das Ergebnis sehr hörenswert. Teil 1 des Gesprächs gibt es hier (bzw. in Eurem Podcatcher, wenn Ihr nach “Halbzeit Drei” sucht), der zweite Teil erscheint Anfang Dezember.

Außerdem war “FIFA-Profi” Alexander Rauch im Gespräch bei eSports Pur, was ja auch irgendwie mit dem SVWW zu tun hat.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.