Die Wehenschau (KW 13/2020)

Na, wer hat es bemerkt? Richtig, gerade ist Länderspielpause. Zumindest war das mal so geplant, aber wie so vieles sind auch Spielpläne gerade Makulatur. Was die 1. und 2. Bundesliga betrifft, sind offiziell bisher nur die Spiele bis zum 2. April ausgesetzt, aber das DFL-Präsidium hat gestern beschlossen, die Aussetzung mindestens bis zum 30. April zu verlängern. Genau genommen empfiehlt das Präsidium nur, beschließen müssen das nächste Woche die DFL-Mitglieder, aber es ist davon auszugehen, dass diese der Empfehlung folgen werden. Wann bzw. ob überhaupt die Saison irgendwann fortgesetzt und ordentlich abgeschlossen werden kann, ist weiterhin ungewiss.

Wie schon mehrfach erwähnt ist der sportliche Wettbewerb aktuell aber das deutlich kleinere Problem gegenüber den möglichen finanziellen Folgen. Wie vielen anderen Wirtschaftsunternehmen (und Privatpersonen) fehlen plötzlich große Teile der Einnahmen, während die Kosten mehr oder weniger unverändert anfallen. Um zumindest Letzteres etwas abzumildern, verzichten die Mitarbeiter des SV Wehen Wiesbaden (und der Stadiongesellschaft) – also nicht nur Mannschaft und Trainer, sondern auch Geschäftsführung und die Belegschaft – auf einen Teil ihres Gehalts. Auch wir Fans können einen kleinen Teil beitragen und ein “getrenntzusammen”-Ticket erwerben. Für 19,26 Euro gibt es ein symbolisches Unterstützer-Ticket und dazu ein T-Shirt, für den doppelten Betrag gibt es statt des T-Shirts ein aktuelles Hometrikot. So günstig bekommt man normalerweise kein aktuelles Trikot, also greift zu!

Der Verein versucht aber nicht nur sich selbst zu helfen, sondern auch anderen. Gemeinsam mit Fans (vor allem den Ultras von “Supremus Dilectio”) wird Einkaufshilfe und andere Unterstützung für ältere Menschen und andere aktuell besonders gefährdete Personen angeboten. Eine gute Aktion, bei der der Slogan “das W vereint” ganz praktisch mit Leben gefüllt wird.

Wer wissen möchte, was die Spieler in ihrer derzeitigen Heimquarantäne so treiben, erfährt das am ehesten über die jeweiligen Instagram-Accounts, die einige der Jungs recht regelmäßig befüllen (vor allem in Form der kurzlebigen Insta-Stories). Hier eine Auflistung aller mir bekannten SVWW-Instagrammer:

Jemanden vergessen? Schreibt unten einen Kommentar, ich ergänze gerne.

Zum Abschluss gibt es noch zwei Medienempfehlungen. Ex-SVWW-Spieler Kevin Schindler ist mittlerweile als Co-Trainer auf der Färöer Inseln tätig, bei 11Freunde.de gibt es ein Interview mit ihm. Außerdem war Trainer Rüdiger Rehm im Podcast “Rasenumfeld” (nur auf YouTube) zu Gast und spricht dort vor allem über seine Heimat Heilbronn.