Die Wehenschau (KW 25/2020, Teil 1)

Bis zum Samstag lief der letzte Spieltag ganz hervorragend, denn alle spielten für den SVWW – ausnahmsweise inklusive des SVWW selbst. Leider ist der VfB Stuttgart momentan für nichts zu gebrauchen und verlor gestern beim Karlsruher SC, den Wehen vorübergehend in der Tabelle überholt hatte. Heute Abend tritt Dynamo Dresden bei Arminia Bielefeld zum letzten Nachholspiel an und könnte nach Punkten wieder mit dem SVWW gleichziehen, aber Bielefeld wirkt dann doch etwas stabiler als der VfB.

Morgen geht es dann gleich weiter mit der letzten englischen Woche dieser Saison. Für Wehen bietet sich erneut die Chance, mit einem Sieg gegen einen direkten Konkurrenten wenigstens den Relegationsplatz zu erreichen, aber das ging ja bekanntlich schon in den letzten beiden Heimspielen gegen Sandhausen und Dresden schief. Andererseits ist Nürnberg zumindest gefühlt eher in oberen Tabellenregionen zuhause und gerade gegen tatsächlich oder vermeintlich bessere Mannschaften hat Wehen ja schon ein paar Mal ganz gut ausgesehen.

Das Heimspiel gegen Nürnberg wird übrigens das 100. Zweitligaspiel der Wehener Vereinsgeschichte. So ein Jubiläum darf man doch nicht vermasseln…


Was, wann, wo: 2. Bundesliga, 32. Spieltag, Dienstag, 16. Juni, 18:30 Uhr, zuhause gegen den 1. FC Nürnberg

Der Gegner: Der FCN ist Abstiegskampf zwar gewohnt, aber eigentlich nur in der 1. Liga. Dass jetzt sogar der Sturz in die Drittklassigkeit droht, ist für viele Clubberer immer noch schwer vorstellbar. Interessanterweise ist Nürnberg bei der Anzahl gegnerischer Chancen viertbeste Mannschaft (hinter den Aufstiegskandidaten Bielefeld, HSV und Stuttgart), aber offenbar sind diese Gelegenheiten so gut, dass man mit 51 die drittmeisten Gegentore hinnehmen musste. Vorne hingegen mangelt es an der Chancenverwertung, nur 38 eigene Treffer sind ebenfalls der drittschlechteste Wert der Liga. Seit dem Restart nach der Coronapause gab es noch keinen Sieg (zwei Niederlagen, vier Unentschieden). Bester Torschütze ist Robin Hack mit 7 Treffern.

Das Spiel in der Hinrunde: Ein überraschender, aber nicht unverdienter 2:0-Auswärtssieg.

Direktvergleich beim kicker. In bisher drei Begegnungen gab es einen Sieg, eine Niederlage und ein Unentschieden.

Personelles: Chato fehlt nach seinem Platzverweis, was man gar nicht mehr gewohnt ist, da er in der Rückrunde eine Konstante im Team war. Seinen Platz könnten Lorch, Mrowca (sofern wieder fit) oder Gül (falls Dams wieder spielen kann) übernehmen. Weiterhin von einer Gelbsperre bedroht sind Schäffler und Kyereh.

Aufstellungstipp: Lindner – Lorch, Mockenhaupt, Gül, Röcker, Schwede – Mrowca – Aigner, Titsch Rivero, Kyereh – Schäffler

Nach dem Spiel könnte der SVWW zumindest bis Mittwoch die Abstiegsplätze verlassen – oder im schlimmsten Fall am Donnerstag Letzter sein.


Medienempfehlungen:

  • Gunnar war wie schon in der Hinrunde bei den Nürnberger Podcast-Kollegen von “total beglubbt” zu Gast.
  • Die 11Freunde hat Manuel Schäffler interviewt.