Ein Highlight jagt das nächste

Nach acht Monaten Elternzeit muss ich mich erstmal wieder ans Arbeitsleben gewöhnen und so fehlt mir momentan leider ein wenig die Zeit, mich hier ausführlicher zu äußern. Schade eigentlich, denn morgen steht schon wieder ein Top-Spiel an, das man eigentlich würdigen sollte.

Aber schnell noch ein Blick zurück auf letzten Samstag. Der SV Wehen Wiesbaden trat auf dem Bieberer Berg gegen die Offenbacher Kickers an und holte mit einem 0:0-Unentschieden verdient einen Punkt. Es hätten auch drei Punkte werden können, wenn der SVWW eine seiner wenigen, aber guten Chancen genutzt hätte (die beste hatte Francis Kioyo kurz vor Spielende, als sein Kopfball auf der Linie abgewehrt wurde). Das gleiche gilt aber auch für den OFC: nicht sehr viele Chancen, aber mit einem einzigen Tor wäre das Spiel wohl entschieden gewesen. Insgesamt geht das 0:0 also in Ordnung, wobei man auf Wehener Seite wohl besser mit dem einen Punkt leben kann als auf Offenbacher. Schließlich wollen (vielleicht sogar: müssen?) die Kickers aufsteigen, aber die Verfolger, angeführt vom SVWW, bleiben dicht auf den Fersen. Wenn die Kickers nun aufgrund des Stadionumbaus vielleicht auch noch etwas von ihrem Heimvorteil verlieren, wird die schlechte Serie (nur acht Punkte aus den letzten acht Spielen) möglicherweise noch etwas länger.

Aber genug vom OFC, wenden wir uns lieber wieder dem SVWW zu. Morgen Abend gastiert der Spitzenreiter Eintracht Braunschweig in der Brita-Arena. Die Niedersachsen sind klar auf Aufstiegskurs und haben gerade mit 13 ungeschlagenen Spielen am Stück einen neuen Vereinsrekord aufgestellt. Zuhause haben sie von zehn von elf Spielen gewonnen – aber die einzige Heimniederlage erlitt die Eintracht gegen den SV Wehen Wiesbaden. Aber ganz ehrlich, das Hinspiel mit seinem etwas kuriosen Verlauf ist eigentlich auch das einzige, was mich auf einen Sieg morgen hoffen lässt. Klar, die Wehener Defensive steht wieder sicher (noch kein Gegentor in 2011), aber Braunschweig hat natürlich eine ganz andere Qualität als Babelsberg, Burghausen, Unterhaching oder auch Offenbach in aktueller Form. Machen wir’s kurz: mit einem Unentschieden wäre ich schon zufrieden.

Sicher ist schon mal, dass es wieder stimmungsvoller als in den letzten beiden Spielen wird. Etwa 4.000 Zuschauer werden erwartet, davon 500 Braunschweiger. Und nicht zu vergessen: Flutlicht!

Kommentar verfassen