Die Wehenschau (KW 37/2019)

Mangels Pflichtspiel liegt eine eher ruhige Woche hinter der Mannschaft des SV Wehen Wiesbaden (auch wenn im Training selbstredend intensiv gearbeitet wurde). Im Test gegen Borussia Mönchengladbach gab es letzte Woche ein 1:1. Zudem gewann das Förderteam gegen den SV Gonsenheim 6:1, wobei in der ersten Halbzeit nur Spieler des Profi-Kaders zum Einsatz kamen und in der zweiten Halbzeit dann U19- und U17-Spieler.

Nach dem 0:5 gegen Regensburg möchte die Mannschaft Wiedergutmachung betreiben. Ob ihr das auf dem Rasen gegen Fürth gelingt, werden wir am Freitag erfahren, aber man ist zumindest um die Unterstützung der Anhänger bemüht und spendiert die Eintrittskarten für die mitreisenden Fans. Rund 200 Wehener haben das Angebot bisher angenommen – mal schauen, wieviele dann tatsächlich am Freitag im Block stehen.
Für das Spiel hat Rüdiger Rehm einige personelle Veränderungen in Aussicht gestellt und im WK wird sogar darüber spekuliert, ob in der Abwehr eventuell auf Dreier- bzw- Fünferkette umgestellt wird. Das fände ich persönlich zwar sehr reizvoll, gerade wenn man so offensivstarke Außenverteidiger wie Kuhn und Niemeyer hat, aber in über 100 Pflichtspielen unter Rehm haben wir noch nie etwas anderes als eine Viererabwehrkette gesehen, weshalb ich nicht an eine Umstellung glaube. Aber lassen wir uns überraschen.

Auf dem Weg nach Fürth könntet Ihr ja die neue Folge Niemals Erste Liga anhören – und wenn Ihr nicht hinfahrt, natürlich auch. 😉


Was, wann, wo: 2. Bundesliga, 6. Spieltag, Freitag, 13. September, 18:30 Uhr, auswärts bei der SpVgg Greuther Fürth im Sportpark Ronhof

Der Gegner: Die SpVgg Greuther Fürth spielt seit über 20 Jahren in der 2. Bundesliga (unterbrochen von einem kurzen Ausflug in die 1. Liga) und führt mittlerweile auch die Ewige Tabelle an. In den letzten beiden Saisons war man eher mit Abstiegskampf als mit einem erneuten Aufstieg beschäftigt. Nach einer Niederlage zum Start dieser Saison gelangen zwei Siege und zwei Unentschieden, womit die Franken aktuell auf dem sechsten Tabellenplatz stehen. Im Kader befinden sich einige bekannte Namen, u. a. der frühere Mainzer und Augsburger Erstligaspieler Shawn Parker, der in Wiesbaden geboren wurde und in der Jugend auch beim SV Wehen spielte.

Die letzten Spiele gegeneinander: In den ersten beiden Wehener Zweitligajahren zwischen 2007 und 2009 traf man insgesamt viermal aufeinander, wobei drei Partien 1:1 endeten und Fürth einmal mit 1:0 gewann.

Personelles: Beim SVWW fehlen weiterhin die Langzeitverletzten Schwadorf, Schönfeld, Tietz und Ajani sowie Wachs, Vogel und Lyska.

Aufstellungstipp: Watkowiak – Kuhn, Mockenhaupt, Röcker, Niemeyer – Kyereh, Mrowca, Lorch, Dittgen – Schäffler, Aigner

Nach dem Spiel könnte der SVWW zumindest für zwei Tage den letzten Platz verlassen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.