Die Wehenschau (KW 36/2020)

Der SV Wehen Wiesbaden hat zwei weitere Testspiele bestritten. In Würzburg unterlag man den ortsansässigen Kickers mit 1:3 (Tor: Kuhn), auf dem Halberg konnte man den 1. FC Kaiserslautern mit 1:0 besiegen (Tor: Malone). In Würzburg spielten dabei die beiden Torhüter Boss und Hamrol jeweils eine Halbzeit, gegen den FCK spielte Boss durch, dafür darf Hamrol am Freitag im letzten Test gegen den SV Sandhausen wieder ran. Danach muss sich das Trainerteam entscheiden, wer als Nummer 1 in die Saison geht.

Bei den Feldspielern ist es ja einfacher als bei den Torhütern, mal zu wechseln, sowohl von Spiel zu Spiel als auch während einer Partie. Der Kader des SVWW ist allerdings immer noch zu klein, als dass in den Testspielen komplett durchgewechselt werden könnte. Erschwerend kommt hinzu, dass ein paar Spieler mit kleineren oder größeren Blessuren ausfallen. Zumindest im Fall von Benedikt Röcker könnte sich die Sache auch etwas hinziehen, sodass man über die Verpflichtung eines weiteren Innenverteidigers nachdenkt. Allerdings gibt es in Sachen Zugängen seit letzter Woche nichts Neues zu vermelden. Derweil gibt es einen weiteren Abgang: Cedric Euschen, der ohnehin keinen Kaderplatz hatte, wechselt zur U23 von Fortuna Düsseldorf. Bleibt also nur noch Tobias Mißner auf Vereinssuche.


Außer den Terminen der ersten vier Ligaspieltage steht mittlerweile auch die genaue Ansetzung der ersten DFB-Pokalrunde statt. Die Partie gegen den 1. FC Heidenheim wird am Sonntag, den 13. September um 18:30 Uhr angepfiffen. Während an anderen Standorten bereits eine gewisse Anzahl an Zuschauern genehmigt wurde, ist das in Wiesbaden noch ziemlich ungewiss. Ein entsprechendes Konzept liegt vor, aber die Entscheidung liegt natürlich beim Gesundheitsamt. Angesichts der momentan recht hohen Infektionszahlen in der Stadt erscheint eine Genehmigung jedoch sehr unwahrscheinlich.

Ebenfalls im DFB-Pokal, und zwar dem der Junioren, wird die U19 des SVWW spielen. Nachdem die Junioren-Wettbewerbe der letzten Saison abgebrochen wurden, gab es am Dienstag ein Qualifikationsspiel zwischen der U19 von Eintracht Frankfurt und der des SVWW, was unsere Jungs mit 3:1 gewannen – herzlichen Glückwunsch! Die erste Pokalrunde soll am 3. Oktober ausgetragen werden, den Gegner erfahren wir wohl nächste Woche.

Nochmal Pokal: Die SG Walluf mit Alf Mintzel hat das Endspiel um den Kreispokal Rheingau-Taunus gegen die SG Orlen gewonnen und sich somit für die erste Runde im Hessenpokal qualifiziert. Sollten Alf & Co. die ersten beiden Runden überstehen, wäre theoretisch ein Aufeinandertreffen mit dem SVWW möglich, der ja wie die Regionalligisten und ein paar weitere Teams erst in der 3. Runde in den Wettbewerb einsteigt.


Und damit zur 3. Liga. Nicht nur die exakten Termine der ersten vier Spieltage, sondern auch die Spielorte stehen fest. Das ist ja insbesondere im Fall des Aufsteigers Türkgücü München interessant, da dieser noch keine feste Heimat hat und neben dem Stadion an der Grünwalder Straße und dem Olympiastadion auch noch die Stadien in Würzburg und Burghausen als Ausweichspielstätten benannt hat. Die Partie von Türkgücü gegen den SVWW am 4. Spieltag wird im altehrwürdigen Olympiastadion ausgetragen und es bricht mir das Herz, dieses Spiel nicht live vor Ort verfolgen zu dürfen. Was gäbe es Schöneres, als mitten in den Herbstferien ein Wochenende nach München zu fahren und das erste Fußballspiel seit 2012 (bzw. das erste Ligaspiel seit 2005) im wunderschönen “Oly” anzuschauen? In dem riesigen Stadion wäre auch eine großräumige Verteilung der Zuschauer kein Problem, aber Auswärtsfans werden generell bis Jahresende nicht zugelassen. Auch ein Kartenerwerb vor Ort (sofern überhaupt Zuschauer zugelassen werden) scheidet sicherlich aus, da alle Tickets personalisiert werden müssen und das dann vermutlich auf einen gewissen Umkreis beschränkt wird. Es ist ein Jammer.

Wenigstens in einem Punkt gibt es eine Rückkehr zum “Vor-Corona-Zustand”, nämlich bei der Anzahl der Wechsel. Während die meisten anderen Ligen bei fünf Auswechslungen pro Spiel bleiben, hat sich die 3. Liga auf eine Rückkehr zu den jahrelang üblichen drei Wechseln geeinigt. Im DFB-Pokal bleibt es bei fünf.


Wieviele Wechsel beim heutigen U21-Länderspiel in der Brita-Arena zwischen Deutschland und Moldau erlaubt sind, ist mir spontan nicht bekannt, aber fest steht, dass es demnächst an derselben Stelle ein weiteres Länderspiel geben wird. Die deutsche Damen-Nationalmannschaft gibt sich nach dreijähriger Absenz wieder die Ehre und spielt am 27. Oktober (16 Uhr) gegen England. Vermutlich auch wieder ohne Zuschauer auf den Rängen, aber ganz sicher mit einer Live-Übertragung in der ARD.


Zum Abschluss verweise ich nochmal auf den “Grand Prix de la Vereinslieder Song Contest” der Kollegen vom Millernton. Es steht das erste Halbfinale an, in dem sich die von Euch nominierte SVWW-Hymne in einer Abstimmung gegen die Vereinslieder zahlreicher anderer Clubs behaupten muss. Schaut bzw. hört doch mal rein und wenn Ihr mögt, stimmt mit ab.