O du fröhliche Spielabsage

Der Fußballgott sah, wie der SV Wehen Wiesbaden spielte, und er sah, dass es schlecht war. Also ließ er Schnee vom Himmel herabfallen, auf dass er dieses Gekicke nicht mehr mit ansehen müsse.

OK, genug von höheren Mächten. Das für morgen geplante Spiel des SVWW beim SV Babelsberg wurde wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Gino Lettieri sagte zwar: “Wir hätten sehr gerne gespielt. Schade, aber nicht zu ändern.”, aber mal ganz ehrlich, etwas Besseres kann uns doch momentan gar nicht passieren. In der aktuellen Verfassung wäre da wahrscheinlich höchstens ein Punkt rausgesprungen, wenn überhaupt. So besteht meines Erachtens eine deutlich höhere Chance, nach der Winterpause mit einigen wiedergenesenen Spielern und nach einem mentalen “Reset” dieses Spiel erfolgreich zu gestalten. Am besten wäre es, das Spiel gegen Unterhaching würde auch gleich noch abgesagt und die Mannschaft könnte früher in den Weihnachtsurlaub.

Der einzige Nachteil der Absage ist, dass dadurch Dynamo Dresden höchstwahrscheinlich in der Tabelle am SVWW vorbeiziehen wird, denn die müssen bei Carl Zeiss Jena antreten, die in akuter Abstiegsgefahr schweben und in ihrer Verzweiflung vor einigen Wochen die SVWW-Trainerlegende Wolfgang Frank engagiert haben. Sieht also nach einem sicheren Dreier für Dresden aus.

Aber die Tabelle ist derzeit sowieso tüchtig verrutscht, da durch die vielen Spielabsagen die Zahl der absolvierten Partien pro Mannschaft gehörig variiert. Während einige Teams morgen den 20. Spieltag bestreiten, wird VfB Stuttgart II auch nach dem Wochenende erst 16 Spiele hinter sich haben. Im Laufe des Februar oder März wird sich das nach und nach wieder ausgleichen. Immerhin kann Wehen vor der Winterpause nicht weiter als bis Platz 6 abrutschen, ist doch auch schon mal was und wäre vor der Saison auf alle Fälle als Erfolg angesehen worden.

Nach der Winterpause werden wir möglicherweise auch einen neuen Stürmer in Reihen des SVWW sehen, denn es deutet sich an, dass der derzeit vereinslose Francis Kioyo verpflichtet wird. Der gebürtige Kameruner hat schon zahlreiche Stationen in seiner Profikarriere gehabt, aber in den letzten Jahren lief es nicht mehr sonderlich gut für ihn. Wie man jetzt ausgerechnet auf Kioyo als mögliche Verstärkung kam, weiß ich nicht, aber ich vermute, dass unser Geschäftsführer Wolfgang Gräf sich daran erinnerte, vor zehn Jahren in Fürth mal einen hoffnungsvollen jungen Spieler verpflichtet zu haben.

Ob Francis Kioyo wirklich eine Verstärkung sein kann, halte ich zumindest für zweifelhaft. Selbst in den Jahren, als er noch dauerhaft gespielt hat, ist er kaum als Torjäger aufgefallen, und Stürmer, die mehr laufen und kämpfen als Tore zu schießen, haben wir mit Marcel Ziemer und Marco Sailer ja schon zwei. Ich fürchte also, dass sich Kioyo in die berüchtigte Reihe “glücklose Stürmer in fortgeschrittenem Alter, die in der Winterpause zum SV Wehen Wiesbaden wechseln und dort erneut scheitern” einsortieren wird. Vorgänger: Suat Türker, Abdelaziz Ahanfouf, Xie Hui.

Was noch? Ach ja, der Stehblog wurde mal wieder in der Spox-Blogschau zitiert und zwar der Beitrag zum Spiel gegen Hansa Rostock. Kommentar von Spox dazu:

Das Vorsortieren von Fans halten wir für eine unterstützenswerte und sinnvolle Maßnahme. Den Ordnungskräften würde die Arbeit aber in der Tat noch erleichtert, wenn Westdeutsche zur Identifizierung eine Banane mit sich führen könnten. Das ergibt nicht nur ein farbenfrohes Bild an den Einlasstoren, es ist sogar ungemein praktisch. Denn da Lebensmittel selbstredend in Stadien nicht eingeführt werden dürfen, kann man direkt alle Südfrüchte am Eingang bei den Affen abgeben.

Aber nicht, dass sich dann welche mit Salatgurken in den falschen Block schmuggeln wollen, gelle?

Kommentar verfassen