Egal

0:0 zuhause gegen den Tabellenletzten Jena. Nach einem 1:2 beim Vorletzten Oberhausen. Das sind so etwa fünf Punkte, die ziemlich unnötig innerhalb von einer Woche liegen gelassen wurden. Mit diesen fünf Punkten wäre man jetzt punktgleich mit dem Tabellendritten. Aber dass es nach wie vor so eng zugeht, nervt mich mittlerweile mehr als dass es mich auf eine Wende zum Guten hoffen lässt.

Woran es liegt, ob es tatsächlich vorrangig die von Wolfgang Gräf ins Feld geführten persönlichen Gründe sind (für die ich als so ziemlich einziger Verständnis gezeigt habe und dafür im Forum einigermaßen abgewatscht wurde) oder ob es doch “nur” sportliche Gründe sind – auch das ist mir zunehmend egal. Wenn ich mich heute so in N6 umgeschaut habe, geht es vielen anderen ganz genauso: zunehmend macht sich Gleichgültigkeit breit.

Man kommt nicht mehr ins Stadion, um das Spiel anzuschauen, sondern um mit den Kumpels am Samstagnachmittag ein paar Bierchen zu trinken, um seinen vierzehntäglichen Ausgang von der Familie zu genießen, weil man seine Dauerkarte nicht ungenutzt rumliegen lassen will, weil man ein Gewohnheitstier ist, oder aus welchem nichtigen Grund auch immer – aber es gibt wohl keinen mehr, der mit der ehrlichen Erwartung eines guten Fußballspiels in die Brita-Arena kommt. Schlimmer kann’s für eine Mannschaft eigentlich kaum kommen.

Am Ende ist es schließlich auch völlig schnuppe, ob man 4. oder 17. wird. Blöd nur, dass noch nicht mal die Hinrunde vorüber ist. Und wenn’s dann in der Rückrunde mal zwei Siege hintereinander gibt? Tja, dann rutscht man plötzlich wieder ein paar Plätze in der Tabelle nach oben, lässt die Fans wieder ein paar Wochen zappeln – und vergeigt’s dann wieder.

Egal.

Kommentar verfassen