It’s Michael Gurskis world, we just live in it

Der Spielbericht kommt heute ausnahmsweise mal nicht von Blogbetreiber Gunnar, der im Urlaub weilt, sondern von Sonja und Berthold.

13. Spieltag: SV Wehen Wiesbaden – SpVgg Unterhaching 0:2

Das Spiel in maximal fünf Worten: Der SVWW besiegt sich selbst.

Liebling des Spiels: Die Ordnerfrau, der Mann mit dem Kartenscanner, die Jugendlichen vom Getränkestand, Michael Wiemann, die Eckfahne, … eigentlich alle, nur nicht Schiedsrichter Florian Steinberg.

Szene des Spiels: SVWW-Keeper Michael Gurski, zuvor an beiden Gegentoren maßgeblich beteiligt, fängt in der 42. Minute im eigenen Strafraum an zu tricksen und lässt dabei mehrere Hachinger Spieler gekonnt aussteigen.

Vor dem Spiel: Choreographie und Schweigeminute für die verstorbene SVWW-Fanbeauftragte Linda Hanf.

Nach dem Spiel: Die Erkenntnis, dass der Schiedsrichter eigentlich nicht schlecht war, nur leider sehr parteiisch.

Das fiel auf:
– Michael Gurskis erste 20 Minuten: Erst ist er beim 0:1 viel zu spät unten in der Ecke, dann sehen er und Michael Wiemann beim 0:2 aus wie Kasperle-Figuren.
– Unzählige Gelbe Karten für den SVWW, nur zwei für Haching. Dabei hätten mehrere ihrer Spieler, zum Beispiel Kapitän Maximilian Welzmüller, nach zahlreichen heftigen Fouls den Abpfiff gar nicht mehr auf dem Feld erleben dürfen.
+/- Mit Marco Königs in der Anfangself war der SVWW überraschend offensiv aufgestellt.
+/- Vier SVWW’ler spielten langärmlig – bei knapp 20 Grad und Sonnenschein.
+/- Nach Michael Wiemanns Witz-Platzverweis in der 73. Minute war der SVWW mit zehn Mann stärker als zuvor mit elf.
+/- Alle drei Einwechselspieler (Nils-Ole Book, Martin Röser und Maciej Zieba) brachten frischen Wind ins Spiel, den Ball allerdings leider auch nicht ins Tor.
– Es wurden beste Chancen vergeben, unter anderem von Joe Vunguidica, Marco Königs, Nils-Ole Book und Martin Röser.
– Auch das überragende Eckball-Verhältnis von 14:3 brachte nichts ein.

Zuschauer: Gut 2.800. Im Hachinger Fanblock standen zu Beginn 23 Menschen, später kamen aber noch einige dazu.

Serien und Rekorde: Die erste Heimniederlage für den SVWW in dieser Saison und gleichzeitig schon das fünfte sieglose Spiel in Folge.

Tabelle: Der SVWW rutscht immer weiter ab und liegt mit 21 Punkten jetzt nur noch auf Platz 8.

Nächstes Spiel: Am kommenden Samstag um 14:00 Uhr beim souveränen Tabellenführer FC Heidenheim.

Kommentar verfassen