WM-Blogstöckchen do Brasil

Premiere im Stehblog – mir wurde ein Blogstöckchen zugeworfen. Meine natürliche Reaktion wäre ducken und ignorieren, aber da Kollege Carsten vom FCS-Blog nach dem Saarbrücker Abstieg aus der Dritten Liga vermutlich keine weiteren emotionalen Tiefschläge verkraften kann, will ich mal nicht so sein.

Ausgangspunkt dieser Reihe ist übrigens Björn aka Der Libero. Und weil man das eben so tut, werfe ich das Stöckchen weiter nach Erfurt an Fedor Freytag vom Stellungsfehler sowie zu Ben, besser bekannt als Stadtneurotiker, ins Millionendorf.

Und nun zur Beantwortung der Fragen.

WM-Blogstöckchen do Brasil

Mein erstes bewusstes WM-Erlebnis war?

WM ’82. Ich bin nicht sicher, ob ich überhaupt ein komplettes Spiel gesehen habe, aber ich kann mich an den Familienurlaub im Allgäu erinnern, wobei sich zwei Ereignisse eingeprägt haben.

Erstens: Unsere Ferienwohnung hatte keinen Fernseher, sodass mein Vater einige Spiele in der nahegelegenen Dorfkneipe anschaute. Seinen Torschrei konnte man aber bis in unsere Wohnung hören – vermutlich bei einem Spiel der Deutschen.

Zweitens: Ich hatte ein WM-Album der Hörzu, in die ich säuberlich alle Bilder der deutschen Nationalspieler eingeklebt hatte (wobei man sagen muss, dass es sich nicht um Panini-artige Aufkleber handelte, sondern um Karikaturen, die man über viele Wochen aus der Hörzu ausschneiden musste). Auf der Rückseite war natürlich auch ein Spielplan, in den ich immer die Ergebnisse eintrug, die ich zuvor von Papa erfragt hatte. Einmal hatte er schon selbst die Ergebnisse des Abends eingetragen und als ich morgens ein 10:1 (zwischen Ungarn und El Salvador) entdeckte, war ich furchtbar wütend, weil er mich offensichtlich veräppeln wollte und absichtlich ein absurdes Ergebnis eingetragen hatte. Ich ließ mich dann überzeugen, dass das Ergebnis stimmte, aber meine Ungläubigkeit war nicht ganz unberechtigt, schließlich ist es bis heute das höchste Ergebnis bei einer Weltmeisterschaft, wenn ich nicht irre.

Mit welcher WM-Legende würde ich gern einmal Doppelpass spielen?

Angesichts meiner eigenen fußballerischen Fähigkeiten müsste derjenige schon ein ausgesprochen guter Techniker sein, um mich so anzuschießen, dass ihm der Ball wieder in den Lauf zurückprallt. Da kommt eigentlich nur Maradona in Frage.

Welchem TV-Kommentator werde ich bei der WM gerne zuhören?

Keine Ahnung, ich lasse mich mal überraschen. Durchaus möglich, dass ich regelmäßig bei der Stadionton-Option lande.

Die Iren haben sich für die WM am Zuckerhut leider nicht qualifiziert. Welchem weiteren Land drücke ich neben Jogis Jungs als »Zweitteam« die Daumen?

Den Niederlanden. Zum einen bin ich selbst halber Holländer, zum anderen großer Fan von Arjen Robben.

Zu Jogis Jungs: Meine beiden Lieblingskicker aus dem deutschen Kader sind?

Puh, schwierig, da sind einige dabei, denen ich gern beim Fußballspielen zuschaue. Thomas Müller ist gesetzt (und ich hoffe sehr, dass Jogi die alte van-Gaal-Regel diesmal beherzigt: Thomas Müller muss spielen. Immer!), dazu wünsche ich mir, dass Bastian Schweinsteiger wieder in Topform kommt.

Wie weit kommen Jogis Jungs?

Kommt wohl drauf an, in welcher Runde sie auf Spanien oder Italien treffen. Oder Brasilien. Oder Argentinien. Oder Chile. Äh. Naja, wird wohl wieder Platz 3 werden.

(Wenn nicht Jogis Jungs:) Wer wird am 13.07.2014 im Maracanã Weltmeister?

Für mich reduziert sich das auf die Frage: Kann (endlich) jemand Spanien in einem KO-Spiel besiegen? Falls das passiert, werden es entweder Brasilien oder Argentinien. Jedenfalls nicht “Geheimfavorit” Belgien.

 

 

Trainer Baade

Ah, ja, die Karikaturen in der Hörzu. Wunderbare Erinnerung. Samt “computergenerierter” Vorhersage, wer wie stark ist. Damals hab ich das geglaubt. Also Beides.

Deine letzte Frage muss aber leider unbeantwortet bleiben. Wer hätte das gedacht? Ich nicht.

Gunnar

Herrje, wieso wurde denn hier ein Kommentar von Trainer Baade als Spam markiert? Dieses WordPress ist ja von Sinnen!
Glücklicherweise gerade noch entdeckt, bevor die automatische Löschung zuschlagen konnte.

Dieses Hörzu-Heft werde ich hoffentlich eines Tages, wenn ich mal den elterlichen Dachboden durchwühle, wieder finden. Und dann natürlich hier veröffentlichen.

Kommentar verfassen