Gelegenheit macht Spitzenreiter

3. Liga, 13. SpieltagSG Sonnenhof Großaspach – SV Wehen Wiesbaden 0:3 (Tore: Vunguidica, Book, Benyamina)

Das Spiel in maximal fünf Worten: Anfangs mühsam, später deutlich.

Das Spiel in etwas mehr als fünf Worten:
Mangels TV-Bildern und Augenzeugenberichten mal wieder nur die Quintessenz aus den Tickern: Der SVWW hatte anfangs große Schwierigkeiten mit der aggressiven Spielweise der Gäste und verlor leichtfertig viele Bälle. Die Führung resultierte aus einem Abstauber durch Vunguidica, nachdem Herzig nach einer Ecke aufs Tor geköpft hatte. In der zweiten Halbzeit erneut ein Abstaubertor nach einem abgewehrten Kopfball, diesmal durch Book, zuvor hatte der eingewechselte Benyamina aufs Tor geköpft. Statt die Führung irgendwie heimzubringen, wechselte Trainer Kienle mit Schnellbacher noch einen weiteren Stürmer ein, der fast ebenfalls einen Treffer erzielt hätte – wenn nicht ein Verteidiger den Ball mit der Hand vor der Strafraumgrenze aufgehalten hätte. Kurz nach dem fälligen Platzverweis erzielte Benyamina den 3:0-Endstand.

Liebling des Spiels: Mangels konkreter Eindrücke wähle ich heute mal Soufian Benyamina für seine beiden Torbeteiligungen. (Dazu sollte ich vielleicht erwähnen, dass ich bisher nicht sonderlich begeistert von ihm war.)

Szene des Spiels: Aus Ticker-Leser-Sicht der Platzverweis in der 78. Minute, denn damit war – zumindest gefühlt – der Sieg nicht mehr zu nehmen.

Vor dem Spiel: Am Samstag hatte schon Dresden verloren und Duisburg unentschieden gespielt, sodass klar war, dass bei einem Wehener Sieg die alleinige Tabellenführung winkte.

Nach dem Spiel: Ungläubiges Betrachten der Tabelle. Und das letzte Eis des Jahres bei Cortina, schnüff.

Das fiel auf:
+ In den letzten Jahren hätte eine solche Ausgangslage mit hoher Wahrscheinlichkeit in einer Niederlage geendet. Dass nun unbeirrt ein Auswärtsdreier eingefahren wird, macht Hoffnung für einen weiterhin guten Saisonverlauf.
+ Trotz mäßigen ersten 30 Minuten geht der SVWW in Führung und verdient sich in der Folge den Sieg.

Zuschauer: 1.089, davon vermutlich wieder das übliche Dutzend vom Club 1926.

Tabelle: Der SVWW steht mit 26 Punkten auf Platz 1, gefolgt von fünf Teams mit jeweils 24 Punkten. Aufgrund der Länderspielpause kann man nun wenigstens 13 Tage von ganz oben grüßen.

Statistik: In den letzten Jahren stand der SVWW zu Saisonbeginn schon ein paar Mal auf dem ersten Platz, aber zu so einem relativ späten Zeitpunkt nicht mehr seit der Aufstiegssaison in der Regionalliga 2006/07.

Ansonsten: Nach neun Spieltagen befinden sich alle drei Aufsteiger im oberen Tabellendrittel der 2. Bundesliga. Das lässt den vierten Platz des SVWW in der letzten Drittligasaison im Nachhinein gar nicht so schlecht aussehen.

Nächstes Spiel: Am kommenden Samstag um 14:00 Uhr im Hessenpokal-Achtelfinale beim FSC Lohfelden (bei Kassel). Der Hessenligist hatte in der ersten Runde leichtes Spiel und gewann 16:0 beim Kreisoberligisten Hopfelde/Hollstein. In der zweiten Runde wurde es beim Verbandsligisten SSV Sand schon etwas interessanter, als Lohfelden nach 4:0-Führung am Ende 4:3 gewann. In der Liga stehen die Nordhessen auf Platz 11 (von 17) und verloren zuletzt zuhause gegen Steinbach. Vor gut drei Wochen gab es auf dem Halberg eine 0:5-Niederlage gegen die zweite Mannschaft des SVWW, die allerdings durch einige Profis verstärkt worden war.

Kommentar verfassen