Die Wehenschau (KW 5/2020)

Der Start ins Jahr 2020 ist aus Sicht des SV Wehen Wiesbaden ziemlich gut gelaufen. Das liegt natürlich zuallererst am Sieg gegen Aue (endlich wieder ein Heimsieg, nachdem es in der ganzen Hinrunde nur einen einzigen gab), mit dem man einer der großen Gewinner des Spieltags ist. In der unteren Tabellenhälfte konnte ansonsten nur Dresden gewinnen, wodurch Wehen nicht nur auf den Relegationsplatz vorgerückt, sondern auch auf Tuchfühlung mit den Nichtabstiegsplätzen ist.

Ein Wermutstropfen sind die beiden Sperren, die man sich im letzten Spiel eingehandelt hat, wobei ich mir gar nicht sicher bin, welche tatsächlich schwerer wiegt. Jedenfalls werden sich Kapitän Mrowca und Trainer Rehm das Spiel gegen Hannover nur von der Tribüne des Niedersachsenstadions anschauen dürfen.

Laut Sportdirektor Hock sollen noch “zwei, drei Spieler” verliehen werden, aber bis jetzt ist noch nichts fix. Mal schauen, was heute noch passiert. Zugänge sind dagegen eher nicht mehr zu erwarten.


Was, wann, wo: 2. Bundesliga, 20. Spieltag, Samstag, 1. Februar, 13:00 Uhr, auswärts bei Hannover 96

Der Gegner: Beim Bundesliga-Absteiger hatte man sich die Saison sicherlich anders vorgestellt. Statt idealerweise um den direkten Wiederaufstieg mitzuspielen muss man aktuell eher aufpassen, nicht in den Abstiegskampf zu geraten. Gerade mal 21 Punkte (und damit nur einer mehr als der SVWW) haben die Niedersachsen aktuell und stehen damit auf Platz 13, am Dienstag unterlag man in Regensburg mit 0:1. Dabei ist Hannover – genau wie Wehen – bisher auswärts deutlich erfolgreicher als zuhause: in der Auswärtstabelle ist man mit 13 Punkten Dritter, während man in der Heimtabelle mit nur acht Punkten (ein Sieg) Letzter ist. Anders als der SVWW hat H96 während der Hinrunde den Trainer gewechselt, Kenan Kocak ersetzte Mirko Slomka. Der prominenteste Spieler dürfte Torwart (und Weltmeister) Ron-Robert Zieler sein, beste Torschützen sind Marvin Duksch und Hendrik Weydandt mit jeweils sechs Treffern.

Das Spiel in der Hinrunde verlor der SVWW zuhause mit 0:3 und war danach erstmals Tabellenletzter. Diese Partie war auch die bisher einzige Pflichtspielbegnung beider Vereine.

Personelles: Mrowca ist wie erwähnt gesperrt und Kuhn wohl noch nicht ganz einsatzbereit, sodass als Rechtsverteidiger vermutlich wieder Ajani spielen wird. Eine andere Möglichkeit wäre, dass Mockenhaupt nach außen rückt und Medic dafür in die Innenverteidigung geht, so wie in der Schlussphase gegen Aue. Ansonsten sind keine großen Veränderungen gegenüber der letzten Startelf zu erwarten.

Aufstellungstipp: Lindner – Ajani, Mockenhaupt, Dams, Röcker, Schwede – Chato – Aigner, Kyereh, Dittgen – Schäffler

Nach dem Spiel könnte der SVWW wieder auf Platz 17 zurückfallen – oder im Idealfall sogar bis auf Platz 11 klettern.


Außerdem:
Kleine Erinnerung: Am kommenden Mittwoch (5. Februar) findet ab 18:30 Uhr der “SVWW-Lesekreis” in der Brita-Arena statt, wo Matthias und Gunnar aus ihrem Buch “111 Gründe, den SV Wehen Wiesbaden zu lieben” lesen und mit Alf Mintzel und Christian Hock neue und alte Anekdoten zum Besten geben. Und da verschiedentlich nachgefragt wurde: nein, wir sitzen weder auf dem Rasen noch auf der Tribüne, sondern gemütlich im Warmen und zwar in der Mannschaftskabine. Kommt alle, das wird bestimmt lustig!

Bitte beachten: Der Eintritt ist frei, aber eine Voranmeldung ist wegen begrenzter Kapazität nötig.

Wer möchte, kann das Buch auch direkt dort erwerben und bei Bedarf signieren lassen (wer es schon hat, wir unterschreiben auch in mitgebrachte Bücher, kein Problem).

Das Buch ist jetzt übrigens auch beim SVWW erhältlich, sowohl im Online-Shop als auch in der Geschäftsstelle.