Die Wehenschau (KW 34/2020)

Auch in dieser Woche gibt es wieder einen bunten Strauß von Nachrichten rund um den SV Wehen Wiesbaden. Fangen wir doch direkt mit dem wohl wichtigsten Thema Personalien an.

Es überrascht nicht wirklich, schmerzt aber doch: Manuel Schäffler hat den SVWW verlassen, um sich dem 1. FC Nürnberg anzuschließen. Offenbar war tatsächlich Nürnbergs neuer Sportdirektor Dieter Hecking die treibende Kraft hinter der Verpflichtung. Für Schäffler ergibt der Schritt natürlich Sinn, denn – abgesehen davon, dass er in der 2. Bundesliga bleibt und vermutlich besser verdient als zuvor – wird er beim “Club” mit hoher Wahrscheinlichkeit im Sturm gesetzt sein. Auch ist er näher an seiner Familie in Oberbayern, was ihm anscheinend nicht ganz unwichtig ist. Im Idealfall klappt der Umbruch bei den Franken und man orientiert sich tabellarisch wieder nach oben. Der SVWW wird mit einer Ablösesumme irgendwo zwischen 500.000 und 800.000 € entschädigt, je nachdem welcher Quelle man glaubt. Vermutlich gibt es erfolgsabhängig mögliche Nachschläge, beispielsweise im Falle eines Nürnberger Aufstiegs. Sicher ist aber wohl, dass Schäffler damit zum “Rekordtransfer” des SVWW wurde. Bisher war das Fabian Schönheim, der 2011 für 400.000 € zu Mainz 05 gewechselt war. Generell sind Ablösen beim SVWW ja eher selten, sowohl in die eine als auch in die andere Richtung. Auch wenn die Ablöse und das gesparte Gehalt des vermutlichen bisherigen Topverdieners Schäfflers natürlich bei der weiteren Kaderplanung helfen, wiegt der sportliche Verlust schwer. So einen Torjäger wie ihn hatten wir hier seit Regionalligazeiten nicht, wobei nicht nur seine Tore, sondern auch sein vorbildlicher Einsatz und seine Führungsqualitäten auf dem Platz fehlen werden. Mach’s gut, Cheffe, und vielen Dank für vier tolle Jahre!

Als designierter Nachfolger gilt Phillip Tietz, der ja schon letztes Jahr verpflichtet wurde, aber zunächst längere Zeit verletzt ausfiel. In der Rückrunde wurde er meist eingewechselt, doch sein Dreierpack am letzten Spieltag macht natürlich Hoffnung auf mehr. Tietz alleine wird jedoch nicht reichen, weshalb mittlerweile zwei weitere Stürmer verpflichtet wurden. Vom FC Augsburg hat man für ein Jahr Maurice Malone ausgeliehen. Angeblich zahlt der SVWW sogar eine Leihgebühr von 50.000 € für den 20-jährigen, der bisher für Augsburgs U23 in der Regionalliga Bayern gespielt hat – man darf gespannt sein. Fest verpflichtet, jedoch zunächst auch nur mit einem Vertrag bis nächsten Sommer ausgestattet, wurde Johannes Wurtz, der zuletzt bei Darmstadt 98 im Kader stand, letzte Saison aber nur einen einzigen Kurzeinsatz hatte. Seine Statistiken deuten nicht gerade auf einen Wunderknipser hin, aber das war ja Schäffler auch nicht, bevor er zum SVWW kam (genauer: bevor Rüdiger Rehm sein Trainer wurde). Wie auch immer, herzlich Willkommen, Maurice und Johannes und viel Erfolg!

Dominik Franke wird hingegen nicht mehr für den SVWW auflaufen. Anscheinend hat man sich nach dem Ende der Leihe um eine Weiterverpflichtung bemüht, konnte sich aber nicht mit dem Spieler und/oder seinem Stammverein VfL Wolfsburg einigen.

Ganz frisch reingekommen: Torwart Lukas Watkowiak verlässt ebenfalls den Verein, der Vertrag wurde aufgelöst. Im Gespräch ist ein Wechsel in die Schweiz zum FC St. Gallen. Nachdem “Watti” zwei Jahre Ersatz hinter Markus Kolke war, wurde er nach dem Aufstieg zur Nummer 1 ernannt, patzte aber einige Male und verlor seinen Stammplatz alsbald wieder. Ob er sich nun im Duell mit Tim Boss durchgesetzt hätte, war noch nicht abzusehen. Auch wenn es sportlich besser hätte laufen können, wünschen wir natürlich alles Gute für die Zukunft!


Und damit auf den Platz. Letzte Woche fand das zweite Testspiel der Sommervorbereitung statt. In Zuzenhausen traf der SVWW auf die TSG Hoffenheim mit ihrem neuen Trainer Sebastian Hoeneß, gespielt wurde viermal 25 Minuten. Ich selbst habe nur die erste Hälfte verfolgen können und das war wohl ganz gut so. Die Rotschwarzen, die erneut im neuen weißen Ausweichtrikot aufliefen, spielten ganz ok, fingen sich aber zwei blöde Gegentore (Lupfer aus 30 Metern über Tim Boss hinweg sowie ein Foulelfmeter, bei dessen Entstehung sich Florian Carstens eher ungeschickt anstellte). In den zweiten 50 Minuten erhöhte Hoffenheim auf 7:0, ehe Tobias Schwede kurz vor Schluss den Ehrentreffer erzielte. Bemerkenswert war, dass auf Wehener Seite einige Spieler durchspielen mussten, aber so nach und nach sollte der Kader ja auch zahlenmäßig wieder anwachsen. Ansonsten gab es aus meiner Perspektive keine besonderen Erkenntnisse, außer dass die Fünferkette wohl endgültig wieder eingemottet wurde. Wie schon in den letzten beiden Ligaspielen der Vorsaison ist Rehm auch in den beiden bisherigen Vorbereitungsspielen zur Viererkette zurückgekehrt und ich erwarte da auch keine Änderungen mehr. Interessanter wird, wie man sich in der Offensive sortiert, also mit einem oder zwei Mittelstürmern beispielsweise.

Das für gestern geplante Testspiel bei Fortuna Düsseldorf musste kurzfristig abgesagt werden, nachdem es zwei positive Corona-Tests bei Fortuna-Spielern gab und der Rest der Mannschaft daraufhin erstmal in häusliche Quarantäne musste. Das nächste Spiel bestreitet der SVWW also erst am Samstag gegen Darmstadt 98 in der Brita-Arena. Am nächsten Mittwoch gibt es auf dem Halberg dann ein Spiel gegen den Bonner SC, neu im Plan ist außerdem ein Test beim SV Sandhausen am 4. September. Der Liga-Spielplan müsste eigentlich auch jeden Moment erscheinen, schließlich wurden die Pläne für 1. und 2. Bundesliga bereits vorletzte Woche veröffentlicht.

Am Rande: Nachdem der FSV Frankfurt schon vor der Corona-Pause das Hessenpokal-Endspiel erreicht hatte, steht nun mit dem TSV Steinbach Haiger auch der Gegner fest. Das Finale findet am kommen Samstag am Bornheimer Hang statt und wird auch im Rahmen des “Finaltags der Amateure” von der ARD übertragen.


Kommen wir zu den bunteren Themen und das nehmen wir gleich mal wörtlich, denn die neuen Heim- und Auswärtstrikots wurden mittlerweile in einem kleinen Video vorgestellt. Das Heimtrikot ist wieder rot-schwarz, wobei das Schwarz deutlich dominiert und die roten Streifen eher angedeutet sind. Die Hose dazu ist ebenfalls schwarz, die Stutzen rot. Das Auswärtstrikot greift das Neongelb der bisherigen “Textmarker-Trikots” auf, kombiniert das aber auf der Vorderseite mit einem grauen Camouflage-Look. Nunja, ist mal was anderes. Die Hosen und Stutzen dazu sind jeweils hellgrau, wenn ich das richtig erkannt habe. Tatsächlich ganz cool ist, dass es im Kragen bzw. über dem Schulterschriftzug kleine Beschriftungen “Vom Halberg bis zum Rhein” bzw. “Das W vereint” gibt. Ein individuelles Design wurde ja beim Wechsel zu Capelli Sport angekündigt und das ist dann tatsächlich sehr weit weg von den bisherigen Standard-Nike-Trikots aus dem Katalog. Ich bin gespannt, wie die Trikots dann in natura aussehen und wie sich das Material anfühlt. Die erste Gelegenheit gäbe es heute in der Geschäftsstelle, wo eine kleine Vorablieferung zum Vorverkauf bereit liegt.

Apropos Trikots und Shirts: Alle Tippspielpreise wurden zwischenzeitlich übergeben bzw. mit der Post verschickt. Ich habe nicht von allen Empfängern Feedback bekommen, hoffe aber, dass alles angekommen ist. Das Tippspiel wird es natürlich auch in der neuen Saison wieder geben (diesmal wieder als Drittliga-Tipprunde) und wir werden bestimmt auch wieder einige Preise verteilen dürfen. Wer bisher schon angemeldet war, braucht nichts weiter zu unternehmen außer rechtzeitig vor Saisonstart seine Tipps abzugeben. Wer neu mitmachen möchte, ist herzlich eingeladen, die Teilnahme ist wie immer kostenlos.

Vom Tippspiel ist es nicht weit zur Saisonspende. Auch das ist mittlerweile zu einer kleinen Tradition geworden und wird natürlich auch wieder in der neuen Saison fortgeführt.
Mein Einsatz ist: 1 € pro SVWW-Punkt in der Liga sowie 1 € pro SVWW-Tor in Pflichtspielen (Liga, DFB-Pokal, Hessenpokal), dazu wird der Betrag bei Aufstieg, Hessenpokalsieg sowie jeder gewonnen Runde im DFB-Pokal verdoppelt.
Jana macht auch wieder mit und bietet folgendes: “Um die Abwehr zu motivieren: 5 € für jeden Sieg ohne Gegentor in der 3. Liga und im DFB-Pokal. Dazu als Erinnerung an gute Zeiten: 1 € je Tor von Kofi Kyereh und Cheffe in Liga 2. Und als Hessenpokal-Special: 10 € bei einem Sieg über den OFC.”

Wer möchte sich uns anschließen? Euer Einsatz ist völlig frei wählbar in Art und Höhe. Am Ende der Saison geht das so gesammelte Geld wieder einem guten Zweck zu (beim letzten Mal an die Aktion “Trinkbecher für Trinkwasser” sowie die DKMS).

Als kleine Extra-Motivation (und als Belohnung für alle, die die Wehenschau auch bis zum Ende lesen) verlose ich 3 Exemplare des neuen 11Freunde-Sonderhefts unter allen, die bis kommenden Sonntag bei unserer Saisonspende mitmachen und dies per Kommentar unter diesem Artikel kundtun.

Zum Abschluss: Ihr habt entschieden, der SVWW-Beitrag zum #GPdlVSC ist die offizielle SVWW-Hymne. Ich werde die Kollegen vom MillernTon informieren.