Auswärtsunentschiedenheimsieg? Egal – Pokal!

Hessenpokal, FinaleSV Rot-Weiß Hadamar – SV Wehen Wiesbaden 1:1 n. V., 3:4 i. E. (Tor: Schäffler, Elfmeterschießen: Andrich, Lorenz, Mockenhaupt, Schäffler)

Das Spiel in maximal fünf Worten: 

Das Spiel in etwas mehr als fünf Worten:
Wie erwartet dominierte der SVWW das Spiel in der Brita-Arena gegen den zwei Ligen tiefer beheimateten “Gastgeber” und kam auch zu Chancen, die aber entweder vergeben oder vom Torwart vereitelt wurden. Kurz vor der Halbzeitpause musste Kolke das erste mal eingreifen, aber das wurde offenbar nicht als Warnung verstanden, denn zehn Minuten nach Wiederanpfiff ging der Hessenligist nach seiner ersten Ecke und dem ersten Torschuss in Führung. Weitere zehn Minuten später hätte es sogar noch schlimmer kommen können, als ein Kopfball über Kolke an die Latte ging. Dann fiel jedoch der Ausgleich nach einem schnellen Angriff mit der bewährten Kombination Flanke Lorenz, Kopfball Schäffler. Die letzte große Chance bot sich in der Nachspielzeit dem eingewechselten Breitkreuz, der jedoch kläglich scheiterte. Stattdessen also Verlängerung, in der nicht mehr viel passierte. Der SVWW probierte es nur noch mit langen Bällen, aber Hadamars Abwehr hielt stand. Die Entscheidung musste also im Elfmeterschießen fallen, wo wieder einmal Markus Kolke mit zwei gehaltenen Elfmetern zum Helden wurde.

Liebling des Spiels: Hadamars Torwart Strauch, der nach dem Spiel den Wehener Fans auf der Nordtribüne applaudierte und dafür zurecht gefeiert wurde.

Szene des Spiels: 

Vor dem Spiel: Eine Choreo mit großem Transparent, sehr hübsch:

Nach dem Spiel: Party hinter der Nordtribüne.

Das fiel auf:
+ Hadamar mit ganz starker Defensivleistung und der einen oder anderen Gelegenheit nach vorne – genauso wie es sich ein Außenseiter in einem Pokalspiel vornimmt.
– Dem SVWW fiel mit zunehmender Spielzeit immer weniger ein – das war gerade im Vergleich zu den guten Auftritten der letzten Wochen doch eher enttäuschend.

Das schreiben die anderen: WK, kickerSportschau (Video der Tore)

Zuschauer: 2.691, davon ca. 600-700 Gästefans.

Serien und Rekorde: Der SVWW gewinnt nach den verlorenen Endspielen 2013 und 2016 den Pott zum ersten mal seit 2011, insgesamt ist es der fünfte Erfolg in diesem Wettbewerb. Der einzige aus dem aktuellen Kader, der auch schon vor sechs Jahren in Marburg dabei war, ist Alf Mintzel.

Ansonsten: Ich fühle mich übrigens persönlich mitverantwortlich für den Sieg. An den ersten beiden Elfmetern war Kolke fast dran, der dritte wurde souverän verwandelt. In diesem Moment mussten wir Fans hinter dem Tor aktiv werden und albern mit den Armen wedeln, um den Schützen zu verunsichern – Ergebnis bekannt.

Nächstes Spiel: Die Saison 2016/17 ist beendet. Im Zuge der Saisonvorbereitung wird es sicher diverse Testspiele geben, rund um den 21. Juli geht die 3. Liga wieder los, am Wochenende um den 12. August steht die erste Runde im DFB-Pokal an (yay!) und vermutlich Ende September, Anfang Oktober steigt der SVWW im Achtelfinale in den Hessenpokal ein. Abonniert einfach den Kalender, dann verpasst Ihr nichts.

Gunnar

Danke und Gratulation zum Double!
Der Niederrhein-Pokal hat dafür ein bisschen was vom WM-Pokal.:)
Und ich hätte nicht gedacht, dass hier mal jemand eine Bilderstrecke verlinkt, in der Sven Demandt auftaucht…

Kommentar verfassen